Alle Themen
Die Berieselungsanalge der Kältezentrale am Potsdamer Platz
Experte
30. Juni 2017
Zurück

20 Jahre Fernkälte für Potsdamer Platz

Der Potsdamer Platz mit Vattenfalls Kältezentrale ist ein Vorbild für nachhaltige städtische Quartiers- und Infrastruktur-Entwicklung. Dieses Jahr feiert die Kältezentrale ihren 20. Geburtstag. Die Kältezentrale versorgt Berlins Mitte mit Fernkälte.

Die Kältezentrale beruht auf dem vorausschauendem Quartiersmanagement der Stadt Berlin und der Zusammenarbeit von Potsdamer Platz Management und Vattenfall. Das Prinzip einer zentralen Kälteversorgung war in den 90er Jahren ein absolutes Novum. Zahlreiche Besucher, wie der Bürgermeister von Shanghai, kamen vorbei um es für ihre Städte abzukupfern.

Blick in die Berieselungsanlage der Kältezentrale, wo in Spitzenzeiten pro Stunde bis zu 5.800 Kubikmeter kaltes Wasser durch das Fernkältenetz fließen. Foto: Vattenfall

Vorausschauendes Nachhaltigkeitskonzept

Bereits bei der Planung im Jahr 1995 lag das Hauptaugenmerk auf einer langfristigen Strategie, die die drei Bestandteile der architektonischen Nachhaltigkeit berücksichtigt: Ökonomie, Ökologie und Funktionalität. Ziel war es, eine umweltfreundliche Energieversorgung sowie einen ressourcenschonenden Umgang mit Wasser und Boden in Kombination mit klimagerechter Bauweise und ökologischen Baustoffen zu entwickeln. Joachim Hock-Tessmann, Technischer Leiter der Potsdamer Platz Management GmbH (PPMG) erläutert diesen Anspruch in der Planungsphase: „Ein wichtiger Meilenstein war die Entscheidung zwischen einem eigenem Blockheizkraftwerk oder einem Anschluss an das Fernwärme- und Fernkältenetz. Letzteres gewann aufgrund seiner ökologischen und ökonomischen Bilanz.“

Quartierkälte dezentral gesteuert

Oberirdisch sind die rund 14 Kilometer Fernwärme- und Kälteleitungen, die die Gebäude des Platzes mit Wärme und Kälte versorgen, nicht sichtbar. „Wir spüren Vattenfall nur, sehen kann man es von außen nicht.“, erklärt Joachim Hock-Tessmann. Die Leitungen sind teilweise in 18 Meter Tiefe und in die Treppenanlagen zwischen Köthener und Gabriele Thergit Promenade integriert. Gesteuert wird der Wärme- und Kältestrom für die rund 12.000 Büros, 1.000 Wohnungen und zahlreiche Kultureinrichtungen in der Nachbarschaft von der Kältezentrale in der Stresemannstraße.

Gunther Müller und Stefan von Dassel schneiden gemeinsam die Geburtstagstorte an, Foto: Vattenfall

Die flexible Steuerung der Quartier-Kälte macht sie zu einem nachhaltigen Motor der Energiewende. „Die Entscheidung für Fernkälte im Vergleich zu konventioneller Kälteversorgung mit Klimaanlagen führt zu einer jährlichen Einsparung von 9.000 Tonnen CO2.“, führt Gunther Müller, Leiter der Vattenfall Wärme Berlin weiter aus.

Auch Stephan von Dassel, Bezirksbürgermeister von Mitte, begrüßt, dass am Potsdamer Platz Schritte zu einer klimaneutralen Energiezeugung gegangen werden. „Mitte ist Vielfalt, Mitte ist Innovation. Vielfalt in den Temperaturen, die seit 20 Jahren Vattenfall meistert“, mit diesen Worten beschreibt er den Erfolg des umgesetzten Wärme- und Kälteversorgungskonzeptes.

Fernkälte nach dem Campingkühlschrank-Prinzip

Die Kältezentrale produziert Kälte aus Strom und Fernwärme. Die Kühltürme in der Kältezentrale erbringen die Rückkühlleistung. Damit diese möglichst umweltschonend bereit steht, sind zwei unterschiedliche Arten von Kühltürmen im Einsatz. Je nach benötigter Kälteleistung arbeiten Nass- oder Hybridkühltürme. Beide geben Abwärme aus dem Kühlwasser an die Umgebungsluft ab. Nasskühltürme, die im Spitzenlastfall eingesetzt werden, basieren auf dem Prinzip der Verdunstungskühlung. Hierbei wird die Luft angefeuchtet, erwärmt und über den Kühlturm in die Umgebung abgeleitet. Dabei verrieselt Wasser. Hybridkühltürme kombinieren den Verdunstungsprozess mit einem Wärmeaustauscher. Der Vorteil dabei: Mögliche Dampfschwaden in der Umgebungsluft werden vermieden.

Themenverwandtes im Blog

Klimaneutralität für Berlin bis 2020
Wärmewende nach Berliner Art
Berliner Wärmewende beginnt im Quartier

Weiterführende Links

Zukunftsort Schöneweide – das Quartier gemeinsam gestalten
Potsdamer Platz 360°
Potsdamer Platz Zeitreise
Potsdamer Platz erhält DGNB Silber Auszeichnung

 

 

Armin Böhm
Experte
30. Juni 2017

Ich beschäftigte mich mit der Fernwärme- und Fernkälteversorgung des Gebietes rund um den Potsdamer Platz seit 1995. Mein Fachgebiet beinhaltet alle Planungsphasen von Fernwärmetrassen und Pumpstationen, sowie die Absprachen mit den Genehmigungsbehörden und anderen Leitungsverwaltungen. In der Kältezentrale kenne ich mich sehr gut aus und kann auch die Architektur genauestens erklären.

  • Experte
    Alexander Jung Alexander Jung
    8. Dezember 2017

    Kohleausstieg für Berliner Wärmewende

    Als gebürtiger Rheinländer kam ich nach dem Studium in Heidelberg und Spanien in den 90er Jahren zum Rechtsreferendariat nach Berlin. [...]
  • Experte
    Dr. Thorsten Dame Dr. Thorsten Dame
    4. Dezember 2017

    Industriedenkmal Kraftwerk Rummelsburg

    Ich habe mein Herz an historische Bauwerke verloren. Ich bin Experte für Berliner Bauten der Elektroindustrie. Als studierter Architekt und [...]
  • Experte
    Andreas Vetter Andreas Vetter
    27. November 2017

    Berliner Wärmewende: Ausstieg aus der Steinkohle bis 2030

    seit über neun Jahren arbeite ich bei Vattenfall. Jeder Tag bringt neue Herausforderungen für die politische Kommunikation, die ich beim [...]