Alle Themen
Besucher in der Netzpumpstation Mierendorffplatz
Experte
26. Juli 2017
Zurück

23 Meter tief: Netzpumpstation am Mierendorffplatz

Oberirdisch unscheinbar, geht es am Mierendorffplatz im Berliner Bezirk Charlottenburg tief unter die Erde. In 23 Meter Tiefe liegt eine Pumpstation, die dafür sorgt, dass das Fernwärmewasser im Fluss bleibt. Wir machen einen Ausflug unter die Erde.

„Hier soll das sein?“ Die kleine Reisegruppe schaut sich irritiert um. Zu einer sehr speziellen Tour haben Daniel Buchholz, Mitglied des Abgeordnetenhauses, und die Vattenfall Wärme Berlin 18 Besucher aus Spandau und Charlottenburg eingeladen. Sie führt in ein riesiges, aber unsichtbares Gebäude, das 23 Meter in die Tiefe reicht und Berlins größte Fernwärme-Pumpstation beherbergt: die Netzpumpstation am Mierendorffplatz.

Steffen Richter erklärt den Besuchern die Pumpstation, Foto: Vattenfall

Aber zunächst sieht man nichts, auch wenn alle auf dem Dach des Gebäudes stehen. Steffen Richter von der Vattenfall Wärme Berlin kennt sich hier aus. Er marschiert voran in die Tiefe. Und je tiefer die Reise geht, desto größer das Staunen.

Netzpumpstation befördert Warmwasser

Daniel Buchholz, Foto: Vattenfall

Acht Meter unter der Erdoberfläche die erste Verschnaufpause. Steffen Richter erklärt die imposante Technik: „Wir stehen hier vor den Pumpen, die 50 bis 110°C heißes Wasser durch die Fernwärmeleitungen befördern, um den Westteil der Stadt zu heizen und mit Warmwasser zu versorgen. Hier geben wir dem Wasser neuen Schwung.“

Das Heizwasser wird in Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen aufgeheizt. Das erledigen Heizkraftwerke, die in verschiedenen Teilen Berlins stehen und ihre Wärme an ein gemeinsames Fernwärmesystem abgeben, das die Bezirke verbindet. Daniel Buchholz lobt das umweltfreundliche Verfahren: „Da ist Vattenfall ein großer Vorreiter und Berlin ein echtes Vorbild.“

Wärmewarte überwacht Netzpumpstation

Die Wärmewarte in Prenzlauer Berg steuert und überwacht die Pumpstation rund um die Uhr. Sie gehört zum Leitungssystem der Berliner Fernwärme, das derzeit rund 1.900 Kilometer umfasst und mit Berlin wächst, wo es gebraucht wird. Es transportiert Wärme in Form von Heizwasser in einem Kreislauf von den Heizkraftwerken zum Kunden und wieder zurück.

Schließlich steht die Gruppe 23 Meter unter Charlottenburg und vor den großen Fernwärme-Transportleitungen. Kameras werden gezückt, Erinnerungsfotos geschossen. Hat man ja nicht alle Tage. Gabriele Hohenbildt, Nachbarin aus der Mierendorffstraße, ist schwer beeindruckt: „Dass hier so eine große Infrastruktur versteckt ist, mitten in der Stadt, hätte ich nie gedacht. Und ich profitiere direkt davon!“

Am Ende meistern alle Gäste die 140 Stufen nach oben. Brigitte Sund ist sichtlich zufrieden beim Aufstieg: „Ich komme aus Siemensstadt. Dort gab es schon 1928 Zentralheizung. Aber noch vor 35 Jahren, da haben Sie die Kohleöfen gerochen in der Stadt. Da sind wir heute in ganz Berlin einen großen Schritt weiter.“

Die größte Fernwärmepumpstation Berlins

Themenrelevantes im Blog

Fernwärme-Mischstation Emser Platz: Ab unter die Erde!

Mit Fernwärme kühlen: Absorptionskälte macht es möglich

Hut ab: Für Berlins Fernwärme hat Bauleiterin Regine Meier den Hut auf

Barbara Meifert
Experte
26. Juli 2017

Als gelernte Politikwissenschaftlerin und Journalistin habe ich mittlerweile mein Herz für die handfeste Infrastruktur entdeckt. Ich kommuniziere die Berliner Wärme und habe langsam eine Vorstellung, wer alles beteiligt ist und was passieren muss, damit meine Wohnung warm wird.

  • Experte
    Hanno Balzer Hanno Balzer
    18. Oktober 2017

    Engagiert für die Energiewende: Hanno Balzer

    Ich bin gebürtiger Westfale und gelernter Volkswirt. Im Vattenfall Konzern bin ich seit 1997 tätig. Zunächst war ich für das [...]
  • Experte
    Camille Baillon Camille Baillon
    16. Oktober 2017

    Masterarbeit reduziert CO2-Emissionen

    Nach meinem Abitur lernte ich vier Semester in Naturwissenschaften (vor allem Mathematik, Physik und Chemie) sowie Grundkenntnisse Deutsch und English. [...]
  • Experte
    Markus Witt Markus Witt
    13. Oktober 2017

    Salz als Energiespeicher

    Als Wirtschaftsingenieur für Technische Chemie (TU Berlin) konnte ich mich der Idee eines reversiblen thermo-chemischen Speichers einfach nicht entziehen. Ohne [...]