Alle Themen
Gemeinschaftsgarten Neue Grünstraße
Experte
12. August 2016
Zurück

Arbeitsplatz im Gemeinschaftsgarten

Lutz Lüders ist Gärtner mit Leib und Seele. Neben der Pflege von Büropflanzen hat eine ganz neue Aufgabe sein Herz erobert: Der Gemeinschaftsgarten in Berlin-Mitte, Neue Grünstraße. Er hält nicht nur die Pflanzen in Schuss, sondern steht den Besuchern gern mit Rat rund ums Gärtnern zur Seite.

Wer sorgt eigentlich dafür, dass im Gemeinschaftsgarten in der Neuen Grünstraße alles so schön wächst und gedeiht? Das macht Lutz Lüders – mit Fachwissen und viel Liebe zu den Pflanzen. Der gelernte Landschaftsgärtner hat für das grüne Fleckchen in Berlin-Mitte noch viele Ideen.

„Ich bin der letzte verbliebene Gärtner am Standort Berlin“, sagt Lutz Lüders.

Lutz-Lüders-VF-Gärtner

Lutz Lüders, lässt sich seine Ideen gerade noch einmal durch den Kopf gehen, Foto: Vattenfall

Seit 34 Jahren pflegt der 53-Jährige die Pflanzen an den Berliner Standorten von Vattenfall. Lutz Lüders kümmert sich um die Begrünung der Warten und Büros in den Kraftwerken Reuter und Reuter West. Und nun hat er mit dem Gemeinschaftsgarten im Stadtbezirk Mitte eine ganz besondere Aufgabe bekommen: die Pflege des Grundstücks und der rund 50 Hochbeete.

Indisches Blumenrohr für den Stadtgarten

An drei halben Tagen ist er jede Woche hier. Heute muss das Unkraut das zwischen den Hochbeeten sprießt gemäht werden. Dann werden alle Beete gut gewässert, denn der Garten hat volle Sonne. „Und die Holzhackschnitzel, die als Bodenbelag gestreut wurden, strahlen noch zusätzlich Wärme ab“, sagt Lutz Lüders.

Ein Blick in den Gemeinschaftsgarten Neue Grünstraße, Foto: Vattenfall

Ein Blick in den Gemeinschaftsgarten Neue Grünstraße, Foto: Vattenfall

Weil das Klima für wärmeliebende Pflanzen optimal ist, hat der Gärtner aus seinem Gewächshaus ein paar prächtige Canna in großen Töpfen mitgebracht. „Die lieben es hier und werden am Ende des Sommers sicher 1,70 Meter groß sein“, sagt er.

Damit sind die Riesenblumen, die auch Indisches Blumenrohr heißen, so etwas wie ein Baumersatz. Denn genau das vermisst Lüders in dem Stadtgarten: hohe Pflanzen und Büsche. „Ein Garten ohne Bäume ist für mich kein Garten“, meint er und schmunzelt: „Aber wir arbeiten dran.“ Obstbäume in Kübeln und Naschbüsche mit Beeren für Kinder könnte er sich für den Gemeinschaftsgarten auch noch gut vorstellen.

Kinder sind begeisterte Gärtner

Die Kinder nehmen den neuen Garten ganz besonders gut an. „Die sehen nur die Gießkannen am Eingang stehen, schon sind sie auf dem Gelände und fangen an, die Pflanzen zu gießen“, berichtet Lüders lächelnd. Während die Kleinen beschäftigt sind, kommt er mit den Eltern ins Gespräch, über das Gärtnern, über Pflanzen und die Idee des Urban Gardenings – und auch über Vattenfall. Rund 15 Besucher kommen im Schnitt während der drei Nachmittagsstunden, an denen der Stadtgarten geöffnet ist. An den Wochenenden kommen deutlich mehr.

Lutz Lüders bei der Arbeit, Foto: Vattenfall

Lutz Lüders bei der Arbeit, Foto: Vattenfall

Und alle haben Fragen. „Die wollen wissen, warum Vattenfall das macht, und ob es noch mehr solcher Gemeinschaftsgärten gibt“, berichtet er. „Das Interesse ist riesig.“ Auch Stammgäste hat der Gemeinschaftsgarten schon: Zwei ältere Damen, die gegenüber wohnen. „Die bringen sogar ihren Kaffee mit“, sagt der Gärtner. Eine Mutter kommt fast täglich mit ihren beiden Kindern. Auch aus dem Hotel, das gegenüber liegt, kommen Besucher und freuen sich über Grün und bunte Blumen. Probleme mit Vandalismus oder Müll gab es bis jetzt noch nicht.

Überhaupt, bisher habe er nur Positives über das Projekt gehört, auch von Kollegen, so Lutz Lüders. Für ihn ist der Gemeinschaftsgarten vor allem eine Begegnungsstätte, wo man etwas über Pflanzen und das Gärtnern erfahren kann, Beratung bekommt und Nachbarn trifft: „So ein Stadtgarten ist eine tolle Sache, die Leute in der Metropole brauchen Kontakt zu Grün und Natur. Und Urban Gardening ist keine neue Erfindung. Unsere Laubenkolonien, von denen leider immer mehr dicht gemacht werden, gehören ja auch dazu.“

Nach getaner Arbeit im Gemeinschaftsgarten legt Lutz Lüders noch lange nicht die Gießkanne aus der Hand, der Gärtner macht auch in seiner Freizeit weiter – auf seinem Balkon, wo er Tomaten und Chilis zieht.


 

Logo_pflanz_wasGemeinschaftsgarten Neue Grünstraße

Neue Grünstraße 13 – 14, 10179 Berlin, U-Bahnhof Spittelmarkt
Geöffnet dienstags bis freitags, 15 bis 18 Uhr
sonnabends und sonntags 11 bis 18 Uhr

Weitere Informationen

Vattenfall Pflanz was!
Blog – Pflanzworkshop Neue Grünstraße
Blog – Pflanz was! Urban Gardening
Garten-Blog Teichrose von Silvia Teich

Silvia Teich
Experte
12. August 2016

Stadtgrün und Natur sind meine Themen als freie Journalistin. Seit zehn Jahren pflanze und ernte ich in meinem Kleingarten, der mitten in einer Wendeschleife der Straßenbahn in Berlin-Prenzlauer Berg liegt – urbaner geht es kaum. Meine Garten-Tipps gebe ich im Magazin „Aufs Land!“ weiter. Über Kartoffeln und Kürbis aus dem eigenen Beet schreibe ich auch auf meinem Gartenblog www.teichrose.blogger.de

  • Experte
    Eckhard Kruschel Eckhard Kruschel
    10. April 2018

    Fernwärmetunnel unter der Autobahn

    Berlin wächst unaufhaltsam - und damit auch der Bedarf an Fernwärme. Die Vattenfall Wärme Berlin AG stellt sich dieser Aufgabe: Jährlich wächst das inzwischen rund 2.000 Kilometer lange Fernwärmenetz um [...]
  • Experte
    Nico Frodl Nico Frodl
    29. März 2018

    Viertausendste Anbohrung einer Fernwärmeleitung

    Die Vattenfall Wärme Berlin erweitert ihr Netz und hat dabei erfolgreich die 4.000ste Anbohrung ihrer Fernwärmeleitungen vorgenommen. Bei der Anbohrung werden Abzweige hergestellt, ohne dass die jeweilige Hauptleitung außer Betrieb [...]
  • Experte
    Tessa Haverland Tessa Haverland
    21. März 2018

    Hackathon „ConnHack“ 2018 – Belohnungssystem für effizientere Energienutzung

    Programmierer, Data-Analysten, Designer und Wirtschaftswissenschaftler aus der ganzen Welt trafen sich zum „ConnHack 2018“ in Berlin. Unter dem Titel „With Data Analytics to new Connected Home Energy Concepts“ arbeiteten elf [...]