Alle Themen
Vivantes Haus Seebrücke
Experte
1. Februar 2016
Zurück

Aus dem Blockheizkraftwerk: Wärme für Senioren

Wer sich für ein Senioren-Pflegeheim entscheidet, will sich selbst oder die Angehörigen gut versorgt wissen, nicht nur in punkto Pflege und medizinische Betreuung. Auch die Frage wie man wohnt, spielt eine große Rolle. Liebgewonnene Möbel weiterhin um sich zu haben, trägt enorm zum Wohlfühlen in der neuen Umgebung bei. Auch die Raumtemperatur muss stimmen. Wärmeversorgung ist daher ein wichtiges Thema.

Das Wärmebedürfnis von Senioren ist in der Regel ein bisschen anders als beim Durchschnittsbürger: Ältere Menschen frieren schneller und drehen die Heizung etwas eher auf“, erläutert Clemens Schreiber. Er ist bei Vivantes für Elektrotechnik und Energiemanagement in den Krankenhäusern und Senioren-Pflegeheimen zuständig. So betreut der Energiemanager auch das „Haus Seebrücke“ in Berlin-Spandau.

Seniorenpflegeheim nutzt vor Ort erzeugte Wärme

Das in 2013 fertiggestellte Pflegeheim liegt landschaftlich reizvoll direkt am Maselakepark und hat viele Gemeinschaftsräume mit Havelblick. Fast 160 Menschen leben hier im „Haus Seebrücke“.

Der Anschluss des Gebäudes an die Fernwärmeversorgung ist zurzeit nicht möglich. Daher entschieden sich Investor und Versorger für eine Kombination aus Blockheizkraftwerk (BHKW) und Brennwertkessel. „Blockheizkraftwerke sind grundsätzlich eine gute Lösung: Man hat eine  hohe Ausnutzung der Primärenergie, weil Strom und Wärme gleichzeitig erzeugt werden“, so Clemens Schreiber. „Andere Alternativen gab es bei diesem Objekt nicht.“

Und die Kooperationspartner standen vor einer weiteren Entscheidung: Soll die BHKW-Kessel-Kombination in Eigenregie oder durch einen externen Partner betrieben werden? „Technik und technisches Personal vorhalten, Instandhaltung und Betrieb sicherstellen – das alles bindet Kosten, die über die des reinen Verbrauchs für Primärenergie hinausgehen. All diese Positionen sind Teil der wirtschaftlichen Betrachtung“, weiß Clemens Schreiber aus Erfahrung.

Das Blockheizkraftwerk am Spandauer Maselakepark versorgt das Senioren-Pflegeheim mit seinen etwa 160 Bewohnern rund um die Uhr mit Heizung und Warmwasser. Der gleichzeitig in der Anlage erzeugte Strom wird ins örtliche Netz eingespeist. Als Mieter ist es gut zu wissen, dass hier ein Beitrag zum Umweltschutz geleistet wird.

Clemens Schreiber wünscht sich auch für künftige Projekte Energiekonzepte für eine optimale Versorgung mit Strom, Wärme und Kälte. Hierbei können BHKWs eine entscheidende Rolle spielen.

Mehr zum Thema im Blog: Blockheizkraftwerke im Trend: Energie aus dem KellerAlternatives Angebot: Strom aus BlockheizkraftwerkenBlockheizkraftwerke – die lokale Lösung für Heizung und Warmwasser430 Tonnen CO2 pro Jahr weniger: 50. Blockheizkraftwerk in BerlinInvestition in die Wärmewende: Wärmespeicher und Tauchsieder im Trend

 

Clemens Schreiber
Experte
1. Februar 2016

Seit Mai 2012 bin ich bei Vivantes als Projektleiter Energiemanagement für die Energieversorgung verantwortlich. Das Thema Energie beschäftigt mich schon mehr als 30 Jahre. Als Elektriker-Geselle habe ich im Krankenhaus angefangen und bin der Branche auch als Ingenieur treu geblieben. Heute spielt das Thema Zertifizierung eine wichtige Rolle.

  • Blockheizkraftwerk

    Danke für das Teilen dieser großartigen Informationen. Wir sind auch im selben Feld im Blockheizkraftwerk

  • Experte
    Claus Wattendrup Claus Wattendrup
    12. April 2018

    „Die Photovoltaik wird weltweit das Rennen machen“

    Wenn es um den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien geht, hat sich Vattenfall lange Zeit auf den Zubau insbesondere der Windenergie an Land und auf hoher See konzentriert – mit [...]
  • Experte
    Eckhard Kruschel Eckhard Kruschel
    10. April 2018

    Fernwärmetunnel unter der Autobahn

    Berlin wächst unaufhaltsam - und damit auch der Bedarf an Fernwärme. Die Vattenfall Wärme Berlin AG stellt sich dieser Aufgabe: Jährlich wächst das inzwischen rund 2.000 Kilometer lange Fernwärmenetz um [...]
  • Experte
    Mathias Bräsel Mathias Bräsel
    6. April 2018

    Vorbereitung zum Rückbau des Kernkraftwerks Brunsbüttel – Spezialsäge zerteilt Turbine

    Vor rund 40 Jahren wurde das Kernkraftwerk Brunsbüttel in Betrieb genommen. Seit 2007 wird kein Strom mehr produziert und 2012 wurde bei der atomrechtlichen Aufsichtsbehörde der Antrag auf Stilllegung und [...]