Alle Themen
Blockchain
Experte
27. Januar 2017
Zurück

Blockchain: Diesen Trend will niemand verpassen

Blockchain ist ein Trend, der alltagstauglich werden will. Heiß diskutiert wird der Trend auf dem „Blockchain Tag für die Energiewelt" am 27. Januar 2017 in Berlin. CEO der Solarpraxis Neue Energiewelt, Karl-Heinz Remmers, erläutert warum sich so viele Unternehmen damit beschäftigen.

Eigentlich ist Blockchain eine Hintergrundtechnologie, die im besten Fall einfach funktionieren soll. Es ist das technische Prinzip, das hinter dem digitalen Bezahlsystem Bitcoin steht. Karl-Heinz Remmers, CEO der Solarpraxis Neue Energiewelt, erläutert im Interview, warum sich seiner Ansicht nach trotzdem so viele Unternehmen damit beschäftigen und sie die Nerd-Szene verlassen hat.

Für das pv magazine sprach Michael Fuhs mit Karl-Heinz Remmers. Der Text erschien zuerst beim pv magazine:  

Was gibt es für aktuelle Entwicklungen?

Karl-Heinz Remmers auf dem 17. Forum Neue-Energiewelt 2016, Foto: Solarpraxis Tom Baerwald

Karl-Heinz Remmers auf dem 17. Forum Neue-Energiewelt 2016, Foto: Solarpraxis Tom Baerwald

Karl-Heinz Remmers: Die Entwicklung geht sehr sehr schnell. Vor einem Jahr gab es im Energiebereich noch gar keine konkreten Anwendungen. Dann kam die erste Transaktion von Pionieren in Brooklyn.

Jetzt ist es schon wieder drei Monate her, dass Thorsten Zoerner das erste Mal eine Kennzeichnung von Grünstrom mit Blockchain-Technologie realisiert und parallel vorgestellt hat, wie eine damit realisierbare Stromgenossenschaft aussehen könnte, bei der die Teilnehmer Erzeuger und Verbraucher sind.

Das ist ein großer Schritt. Er ist im übrigen ein Einzelunternehmer. Das zeigt, dass man mit dieser sogenannten offenen Blockchain-Technologie auch auf dieser Ebene sehr interessante Dinge aufsetzen kann. Vor kurzem hat Innogy dann das Projekt Share and Charge mit Blockchain-Technologie vorgestellt.

Was heißt offene Blockchain? 

Bei einer offenen Blockchain wird ein System benutzt wie zum Beispiel das sogenannte Ethereum, das von allen benutzbar ist. Dort kann auch jeder einsehen, welche Transaktionen gemacht werden, und verifizieren, dass nicht geschummelt wird. Trotzdem kann man die Transaktionen nicht persönlich zuordnen.

Bei einer geschlossenen Blockchain nutzen ein oder mehrere Unternehmen zusammen die Technologie auf eigenen Systemen. Das verändert die Art und Weise, wie die Sicherheit hergestellt wird und sorgt dafür, dass Außenstehende die Transaktionen nicht einsehen können. 

Gibt es dafür auch schon konkrete Beispiele? 

Share and Charge, Teilen und Laden, von Innogy ist ein System mit einer geschlossenen Blockchain. Das heißt auch Democratic Mobility System. Das ist offen für alle Elektroautobesitzer und Ladesäulenbetreiber, die sich angemeldet haben. Innogy hat das mit einer Blockchain-Technologie realisiert, da sie damit sehr viele Teilnehmer aufnehmen können und das System mit vernünftigen Kosten und mit hoher Sicherheit betreiben können.

Es gibt zur Zeit sehr viele Ideen und Entwicklungen. Share and Charge ist eine, die man anfassen kann, und die schon ziemlich konkret ist. Jeder kann über das Netzwerk eine Ladestation anbieten. Es gibt darüber hinaus Ideen, bei denen sich zum Beispiel das Auto als eine Art Brieftasche benutzen ließe.

Noch einmal zum Thema Bürgergenossenschaft. Ist das eine Art Zertifikatehandel? 

Der erste Teil, bei dem Grünstrom-Jetons gehandelt werden, ist vielleicht so was ähnliches. Allerdings hat das nichts mit dem Zertifikatehandel zu tun, mit dem ein großer Teil des Ökostroms ausgezeichnet wird. Diese Auszeichnung bedeutet oft nur, dass auf dem Papier „norwegischer Wasserkraftstrom“ steht, ohne dass auch nur ein Elektron von Norwegen nach Deutschland fließt. Das ist die Idee des Grünstrom-Jetons nicht. Bei den Grünstrom-Jetons spielen die Regionalität und Gleichzeitigkeit eine Rolle.

Heißt das, man kann Erzeuger belohnen, die den erneuerbaren Strom dann bereitstellen, wenn er erzeugt wird, und damit die Energiewende voranbringen? 

Ja, genau.  

Eigentlich ist das eine Technologie, die im Hintergrund laufen soll, um Transaktionen sicher und effizient abzuwickeln. Vieles geht ja auch mit anderen Technologien, mit zentralen Servern. Ist Blockchain trotzdem disruptiv?

Ja, man bekommt das auch mit anderen Technologien hin, und es hat sich auch schon gezeigt, dass auch eine Blockchain anders als oft behauptet nicht hundertprozentig sicher ist. Das ist die eine Seite. Man sieht aber auch, dass sich die Kryptowährung Bitcoin trotz Hacks immer weiterentwickelt. Obwohl das Projekt schon öfter totgesagt wurde, wächst die Marktkapitalisierung der Bitcoins im Umlauf immer weiter. Und das, obwohl das Projekt aus eine Hackerwelt kommt. Es gibt also eine gewisse Sicherheit.

Blockchain ist eine junge Technologie und sie muss sich noch weiterentwickeln. Der Unterschied zu den anderen Technologien ist, dass die Transaktionen, die mit Blockchain abgewickelt werden, gleichzeitig vollkommen transparent sind und trotzdem jeder, der mitmacht, verschlüsselt damit arbeiten kann.

Ich will einfach nicht, dass die Firma Amazon weiß, wenn ich mir ein Brötchen gekauft habe, weil der Bäcker mit dem Bezahlsystem von Amazon verkauft hat. Das Wort disruptiv wird ja sehr inflationär gebraucht und manchmal wird bei der Digitalisierung vergessen, dass man am Ende jemanden braucht, der den Winterreifen wechselt.

Trotzdem dürfte es zurzeit ja kaum ein Energieunternehmen geben, in dem sich nicht einige Mitarbeiter mit Blockchain beschäftigen. Warum?

Man denkt darüber nach, weil es eine Hintergrundtechnologie ist, die möglicherweise eine breite Wirkung hat. Die Bürgerenergie kann sich über diese Technologie wirklich in eine wirklich neue Phase katapultieren. Ich glaube aber auch, dass sich viele Unternehmen damit beschäftigen, weil sie Angst haben, etwas zu verpassen.

Und diesen Trend will niemand verpassen. Wenn man die Digitalisierung der klassischen Energiewirtschaft mit der im Handel vergleicht, dann ist die Energiewirtschaft noch in der Steinzeit. Wir haben einen Stromhandel im 15 Minutentakt, obwohl wir bei der Systemsteuerung schon weit darunter sind. Die ganze Direktvermarktung von Solar- und Windstrom verläuft in viel kürzeren Zeitfenstern, da die Erzeugung viel zu schnell fluktuiert. Da wird sich noch viel tun.

Links

Blockchain-Tag für die Energiewelt am 27. Januar 2017

Pv magazine: Blockchain – Diesen Trend will niemand verpassen

Solarpraxis Neue Energiewelt AG

Alltagstaugliche Energiewende

Karl-Heinz Remmers
Experte
27. Januar 2017

Ich habe Energietechnik an der TU Berlin studiert. Ich bin Gründungsmitglied und wurde 2006 zum Vorstand der Solarpraxis AG. Als Pionier stehe ich für einen kompetenten Einsatz der Ingenieurleistungen in der Solarpraxis Neue Energiewelt AG.

  • Experte
    Claus Wattendrup Claus Wattendrup
    23. Mai 2016

    Alltagstaugliche Energiewende

    Bei Vattenfall leite ich das Business Development für die Erneuerbaren Energien. Mit meinen Teams baue ich neue Geschäftsbereiche in verschiedenen [...]