Alle Themen
Ein Batteriespeicher - Der Blick nach Innen
Experte
14. März 2017
Zurück

BMW-Batterien für Energiespeicher

Vattenfall hat einen Vertrag mit der BMW Group über die Lieferung von bis zu 1.000 BMW i-Batterien in diesem Jahr abgeschlossen. Ein Energieunternehmen und Batterien für Elektrofahrzeuge? Wie passt das zusammen?

„Das passt gut. Wir haben ja bereits gebrauchte Batterien aus BMW i3-Fahrzeugen genutzt, um in Hamburg kleine Batteriespeicher zu bauen. Jetzt haben wir größere Projekte vor und arbeiten dabei mit neuen Batterien“, sagt Daniel Hustadt, der als Projektleiter bei der Vattenfall Innovation GmbH für Batteriegroßspeicher verantwortlich ist. Er betont: „In Sachen Batteriespeicher haben wir einiges vor. Energiespeicher und Netzstabilität sind die großen Themen der neuen Energiewelt.“

Batteriespeicher zur Integration Erneuerbarer

Stromspeicher_HH_BMW

Der Batterie-Großspeicher am Hamburger Hafen, Foto: Vattenfall

Dass für eine erfolgreiche Energiewende Speicher gebraucht werden, steht außer Frage. Weniger klar ist bisher, wie sie aussehen sollen und wie sie bestmöglich eingesetzt werden können. Speicher sollen die Integration von erneuerbaren Energien in das bestehende Energiesystem befördern. Langfristig soll mit ihrer Hilfe eine 100%ige Versorgung mit Erneuerbaren erreicht werden. „Darum nutzen wir die Standorte, an denen wir Strom aus erneuerbaren Energien erzeugen, um mit dem Bau von Batteriespeichern mehr und mehr Erneuerbare in das System zu integrieren und gleichzeitig Auslastung und Flexibilität dieser Standorte zu verbessern“, erläutert Daniel Hustadt.

Die jetzt von Vattenfall gekauften Lithium-Ionen-Batterien werden aus dem BMW-Werk in Dingolfing geliefert und haben eine Kapazität von jeweils 33 kWh. Sie werden in allen Speicherprojekten Vattenfalls eingesetzt. „Wir freuen uns, dass wir mit BMW einen Lieferanten gefunden haben, der mit verlässlich guter Qualität aus deutscher Serienproduktion unseren hohen Sicherheitsanforderungen beim Einsatz der Batterien entspricht. Die Batterien sind mit einem BMW-eigenen Batteriemanagementsystem ausgestattet und lassen sich ohne Änderungen für unsere Projekte nutzen“, begründet Daniel Hustadt die Entscheidung für die BMW-Batterien. Der Autohersteller selbst setzt diese Batterien im BMW i3 ein.

Erstes großes Speicherprojekt in den Niederlanden

Princess Alexia Wind Farm, Foto: Vattenfall

Princess Alexia Wind Farm, Foto: Vattenfall

Der erste Speicher aus diesen Batterien wird am 122-MW-Onshore-Windpark „Prinzessin Alexia“ in der Nähe von Amsterdam gebaut. Mit einer installierte Leistung von 3,2 Megawatt (MW) ist es das erste große Speicherprojekt Vattenfalls in den Niederlanden. Im Vergleich zu dem größten Batteriespeicherprojekt wirkt es dennoch klein: Am 230-MW-Windpark Pen y Cymoedd in Südwales soll eine 22 Megawatt-Anlage entstehen, der bisher größte Batteriespeicher Vattenfalls. Er soll dazu beitragen, die Stabilität des landesweiten Stromnetzes in Großbritannien zu unterstützen.

Batteriespeicher in Hamburg

Auch deutsche Standorte kommen nicht zu kurz: Am zukünftigen Windpark im Hamburger Stadtteil Bergedorf wird ein sogenanntes Speicherregelkraftwerk aus Batterien gebaut. Für diese Großbatterie arbeitet Vattenfall mit der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) und dem Unternehmen Nordex zusammen. Als Teil des Vorhabens Norddeutsche Energiewende NEW 4.0 wird sie dazu dienen, die Versorgungssicherheit auch bei einer Stromerzeugung ausschließlich aus erneuerbaren Energien zu gewährleisten. Zudem trägt der Speicher zur effizienteren Nutzung der vorhandenen Netzstruktur bei.

„Neben solchen großen Speichern arbeiten wir zurzeit auch an anderen Einsatzmöglichkeiten. Beispielsweise wollen wir die Batterien auch als Stromspeicher in Privathaushalten nutzen, also Speicher für Besitzer von Solaranlagen auf Wohnhäusern anbieten“, sagt Daniel Hustadt. „Da gibt es noch viele Möglichkeiten.“

Themenrelevante Blogbeitäge

Generalprobe für die Energieversorgung von morgen 

Neues Leben für eine gebrauchte Batterie

Das zweite Leben der E-Mobility-Batterie

 

Daniel Hustadt
Experte
14. März 2017

Als Diplom-Wirtschaftsingenieur für Energie- und Umweltmanagement fing ich Anfang 2006 bei Vattenfall Trading Services in Hamburg an. Seit 2008 bin ich als Projektleiter im Business Development zuständig für die Entwicklung und Etablierung innovativer Projekte. Dazu gehört zum Beispiel die Wasserstoffstation in der Hamburger HafenCity und seit Ende 2014 auch das Thema Batterieanwendungen.

  • Ralf Sulzbach

    Wie alt sind die Batterien und zu welchem Preis werden die Batterien von BMW gekauft?
    Welche Restkapazität haben sich noch nach dem Einsatz im i3?

    • Vattenfall Deutschland

      Sehr geehrter Herr Sulzbach,
      bei den von uns in Speicherprojekten verwendeten gebrauchten Batterien aus BMW i3-Elektrofahrzeugen rechnen wir mit rund 80 Prozent Restkapazität zu Beginn der Nutzung im Speicher. Mit solchen Batterien haben wir 2014 in der HafenCity in Hamburg zwei Pilotprojekte realisiert: einen kleinen Speicher als Puffer für eine Schnellladestation für Elektrofahrzeuge und einen weiteren zur Speicherung von Solarstrom, um den Eigenverbrauch aus der Solaranlage unseres dortigen Heizwerks zu erhöhen. Einen größeren Speicher zum Erbringen von Primärregelleistung haben wir im vergangenen Jahr am Kreuzfahrtterminal Hamburg-Steinwerder eingeweiht. Preise für die gebrauchten Batterien oder für die jetzt erworbenen neuen Batterien veröffentlichen wir nicht.

  • Landei

    Moin liebes Vattenfall Team!

    Die Speicherkapazität von Akkus wird meines Wissens in kWh oder MWh angegeben.
    Ihr schreibt aber „Mit einer Kapazität von 3,2 Megawatt (MW) ist es das erste große Speicherprojekt Vattenfalls in den Niederlanden.“ und “ Am 230-MW-Windpark Pen y Cymoedd in Südwales soll eine 22 Megawatt-Anlage entstehen, der bisher größte Batteriespeicher Vattenfalls.“
    Sind das falsch angegebene Kapazitäten oder die Leistung der eingesetzten Speicher ? P.S. man könnte ja auch BEIDES angeben 🙂

    Gruß vom Lande.

    • Vattenfall Deutschland

      Vielen Dank für Ihren Hinweis. Wir haben die installierte Leistung der Batterien angegeben und das fälschlich verkürzt als Kapazität bezeichnet. Eine korrigierte Fassung werden wir in Kürze veröffentlichen.

  • Experte
    Hauke Beeck Hauke Beeck
    7. Februar 2017

    Batteriespeicher im energiewirtschaftlichen Umfeld

    Nach dem Studium der Agrarwissenschaften und der Energiewirtschaft habe ich zunächst zehn Jahre für die CONSULECTRA Unternehmensberatung gearbeitet. Nach der [...]