Alle Themen
Denkwürdig: Berliner Braunkohleausstieg
Experte
29. Mai 2017
Zurück

Heizkraftwerk Klingenberg : Berlins Bürgermeister zu Besuch

Der 24. Mai 2017 ist nicht nur für Vattenfall ein historisches Datum, sondern auch für das Land Berlin. Er markiert das Ende der Braunkohlenutzung am Standort Klingenberg und damit das Ende der Braunkohlenutzung für Fernwärme in der Hauptstadt. Als erstes von insgesamt sieben deutschen Bundesländern, die Braunkohle als Energieträger einsetzen, vollzieht Berlin den Ausstieg – und zwar drei Jahre früher, als ursprünglich geplant. Eine schlichte Gedenktafel im Eingangsbereich des historischen Kraftwerksgebäudes erinnert an den Brennstoff, mit dem über 30 Jahre lang im Ostteil der Hauptstadt Strom und vor allem Fernwärme erzeugt wurden. Der alleinige Energieträger am Standort ist jetzt Erdgas, das mit rund der Hälfte des CO2-Austoßes von Braunkohle das Klima deutlich schont.

Die Entscheidung des Unternehmens, schon in diesem Frühjahr statt erst 2020 aus der Braunkohle auszusteigen und der Hauptstadt damit 1,8 Millionen Tonnen CO2 zu ersparen, wurde bei der Abschiedsfeier im historischen Kraftwerksgebäude von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller wohlwollend gewürdigt: „Ein großes Dankeschön an Vattenfall, dass das hier heute möglich ist. Ich glaube, dass es wichtig ist, auch in die Stadt dieses Signal zu senden, dass wir gemeinsam etwas erreichen wollen.“

Gemeinsam haben Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin (rechts), Gunther Müller, Vorstand der Vattenfall Wärme Berlin (links) und Michael Grunst, Bezirksbürgermeister von Lichtenberg, eine neue Energie-Ära eingeläutet. Foto: Vattenfall

Vattenfall Wärme Berlin-Chef Gunther Müller sprach davon, dass das Unternehmen auf einem „klaren Kurs sei Richtung CO2-Neutralität für die Zukunft. Wir sind Energiepartner der Stadt und wollen und werden Berlin dabei helfen, klimaneutral zu werden.“ In einem Namensartikel, der am 24. Mai 2017 im Tagesspiegel erschienen ist, brachte er seine Freude über den vorzeitigen Braunkohleausstieg zum Ausdruck, wies aber darauf hin, dass dies nur der Anfang für Unternehmen und Politik sei: „Dass der schrittweise Ausstieg aus der Kohle und der massive Einstieg in die Wärmewende richtig und notwendig sind, ist eine gemeinsame Erkenntnis, an deren Realisierung wir weiter gemeinsam arbeiten müssen. […] Vattenfall [hat] endgültig Kurs auf die Erneuerbaren genommen. Das ist gut für Berlin und wird sich nicht im Ausstieg aus der Braunkohle erschöpfen.“ (Tagesspiegel: Vattenfalls Wärme-Chef Müller: „Die Braunkohle in Berlin ist Geschichte“)

Leer – der Braunkohlelagerplatz am Kraftwerk Klingenberg, Foto: Vattenfall

Berlin will bis 2030 komplett aus der Kohlenutzung aussteigen und dieses Datum im Gesetz verankern. Den Entwurf für das neue Energiewendegesetz hat der rot-rot-grüne Senat Mitte Mai im Abgeordnetenhaus vorgelegt.

Vattenfall steht diesen Plänen positiv gegenüber und hat dem Senat bereits im vergangenen Jahr eine Machbarkeitsstudie vorgeschlagen, die evaluieren soll, wie das Ziel am besten für Stadt und Kunden umgesetzt werden kann. Dazu schreibt Gunther Müller: „Wir heute gemeinsam mit dem Regierenden Bürgermeister Müller das Kapitel der Braunkohlenutzung in Berlin schließen, kann das auch der Beginn eines neuen Kapitels in der Beziehung zwischen Vattenfall und dem Land Berlin sein. […] Was uns angeht: Wir sind bereit, entschlossen und in der Lage, den Weg zur Klimaneutralität zu gehen.“ (Tagesspiegel: Vattenfalls Wärme-Chef Müller: „Die Braunkohle in Berlin ist Geschichte“)

Historischer Tag für Berlin: Braunkohle für die Fernwärme-Erzeugung ist ab heute Geschichte

Der Braunkohleausstieg in den Medien

TV Berlin

Tagesspiegel
Vattenfalls Wärme-Chef Müller: „Die Braunkohle in Berlin ist Geschichte“
Braunkohleausstieg in Berlin – unterwegs in einem Kohlekran bei Vattenfall

rbb Inforadio
Klingenberg schippt letzte Braunkohle 

Berliner Zeitung
Energieversorgung: Die letzte Schüppe Braunkohle

Deutsche Welle
Kohleausstieg Berlin

Berliner Morgenpost
Berlin macht Schluss mit der Braunkohle

Berliner Kurier
Traumumsatz, aber keine Kohle mehr

Neues Deutschland
Tschüss, Klimakiller

BZ
Der Senat ehrt sich mit einer neuen Gedenktafel in Lichtenberg selbst

Themenrelevantes im Blog

Heizkraftwerk Klingenberg: Ende und Beginn einer Ära

Hannes Hönemann
Experte
29. Mai 2017

Ich kümmere mich um die deutschsprachigen digitalen Kanäle von Vattenfall. Unsere wichtigsten Zielgruppen finden wir in Berlin und Hamburg. Das sind auch weiterhin unsere wichtigsten Märkte in Deutschland. Mit der Energiewende wandelt sich auch das Unternehmen. Da gibt es viel zu erzählen.

  • Experte
    Claus Wattendrup Claus Wattendrup
    12. April 2018

    „Die Photovoltaik wird weltweit das Rennen machen“

    Wenn es um den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien geht, hat sich Vattenfall lange Zeit auf den Zubau insbesondere der Windenergie an Land und auf hoher See konzentriert – mit [...]
  • Experte
    Eckhard Kruschel Eckhard Kruschel
    10. April 2018

    Fernwärmetunnel unter der Autobahn

    Berlin wächst unaufhaltsam - und damit auch der Bedarf an Fernwärme. Die Vattenfall Wärme Berlin AG stellt sich dieser Aufgabe: Jährlich wächst das inzwischen rund 2.000 Kilometer lange Fernwärmenetz um [...]
  • Experte
    Mathias Bräsel Mathias Bräsel
    6. April 2018

    Vorbereitung zum Rückbau des Kernkraftwerks Brunsbüttel – Spezialsäge zerteilt Turbine

    Vor rund 40 Jahren wurde das Kernkraftwerk Brunsbüttel in Betrieb genommen. Seit 2007 wird kein Strom mehr produziert und 2012 wurde bei der atomrechtlichen Aufsichtsbehörde der Antrag auf Stilllegung und [...]