Alle Themen
Die Hauptverwaltung in Cottbus
Experte
30. September 2016
Zurück

Braunkohlensparte hat einen neuen Eigentümer

Der Verkaufsprozess von Vattenfalls Braunkohlensparte ist abgeschlossen. Nach mehr als einem Jahr, in dem Vattenfall einen neuen Eigentümer gesucht hat, wurden die finalen Dokumente unterzeichnet.

Der Verkaufsprozess wurde am 30. September 2016 mit den Unterschriften unter letzte Vereinbarungen zwischen Vattenfall und den Käufern abgeschlossen. Ab Punkt Mitternacht gehört Mining & Generation zum tschechischen Energiekonzern EPH und dessen Finanzpartner PPF Investments. Damit endet das 15 jährige Kapitel des Braunkohlengeschäfts in der Vattenfall Unternehmensgruppe. Der Verkauf ist gleichzeitig ein wichtiger Meilenstein in der Unternehmensstrategie.

Am 22. September 2015 trat Vattenfall mit einer Anzeige in der Financial Times formal an den Markt heran, um die deutsche Braunkohlensparte zum Verkauf anzubieten. Der Verkauf ist ein wichtiger Meilenstein bei der Umsetzung der neuen Gesamtstrategie des Unternehmens. Als internationales Unternehmen hat es den Anspruch, einer der Treiber der neuen Energiewelt zu sein und konzentriert sich fortan auf die weitere Entwicklung des Windgeschäfts, die Fernwärme, den Handel, Verteilnetze, Strom- und Gasvertrieb, die Erzeugung sowie kundennahe Energiedienstleistungen.

15 Jahre Braunkohle bei Vattenfall

Die Braunkohlensparte gehörte insgesamt 15 Jahre zu Vattenfall. In dieser doch recht langen Zeit gab es immer wieder mal unterschiedliche Sichtweisen auf diese traditionsreiche Energiesparte: Als Teil von Vattenfall war Mining & Generation nicht nur einer der größten Arbeitgeber und Ausbildungsplatzanbieter in Ostdeutschland, sondern auch über viele Jahre ein wichtiger und verlässlicher Ertragsbringer. Die engen und vielfältigen Verbindungen der Tagebaue und Kraftwerke in die Wirtschaft und Gesellschaft der Region, wurden nicht nur erhalten, sondern auch ausgebaut. In den vergangenen Jahren wuchsen aber in Deutschland, Schweden und vielen anderen Teilen der Welt auch die Vorbehalte gegenüber der Braunkohlenverstromung und den dazugehörigen Tagebauen. Stetig wachsende Kritik von NGO´s, Bürgerinnen und Bürgern, Teile der Politik und Medien sorgten dafür, dass mittlerweile die Braunkohle von einer immer breiteren Öffentlichkeit als langfristig nicht zukunftsfähig angesehen wird.

Moderner und flexibler Kraftwerkspark

In 15 Jahren gemeinsamer Unternehmensgeschichte wurde das Braunkohlengeschäft weiter entwickelt. EPH übernimmt einen modernen Kraftwerkspark, der anders als vor Vattenfalls Zeit flexibel steuerbar ist, die bestmögliche Integration erneuerbarer Energien gewährleistet und gleichzeitig verlässliche Grundversorgung liefert. Die rund 8.000 Beschäftigten von Mining & Generation haben dabei technisch und wirtschaftlich Großes geleistet.  

CEO Magnus Hall zum Verkauf der Braunkohlesr Energiewennsparte, Foto: Vattenfall

CEO Magnus Hall zum Verkauf der Braunkohlensparte, Foto: Vattenfall

Ein Schritt nach vorn 

CEO Magnus Hall sagt dazu: „Mit EPH ist ein guter Eigentümer gefunden worden, der bereits im Braunkohlengeschäft tätig ist und ein Interesse daran hat, das sich Mining & Generation weiterhin gut entwickelt. Wir schließen das Kapitel, weil sich unsere Wege hier trennen. Unser Ziel ist es, innerhalb der nächsten drei Jahrzehnte Klimaneutralität zu erreichen.“

Meilensteine der letzten 15 Jahre

Arrow
Arrow
2015: Am 23. Dezember fuhr der letzte Kohlezug aus dem Tagebau Cottbus Nord zum Kraftwerk Jänschwalde. Foto: Vattenfall
Slider

Weitere Informationen:

Pressemeldung vom 30.9.2016

Über die Zukunft der Braunkohlenaktivitäten
Eigentümer stimmt Braunkohlenverkauf zu
Vattenfall kündigt nächsten Schritt im Braunkohle-Verkaufsprozess an
Vattenfall verkauft die Braunkohlensparte – die Woche danach

 

 

 

 

 

Stefan Müller
Experte
30. September 2016

Seit 2009 bin ich bei Vattenfall und leite dort den Bereich Media Relations & Editorial in Deutschland. In der Zwischenzeit haben sich die Marktbedingungen erheblich verändert. Das war und ist eine Herausforderung für die Branche und für Vattenfall - und macht meinen Job jeden Tag aufs Neue herausfordernd und spannend zugleich. Es macht wirklich Freude diesen Wandel begleiten und auch ein Stück mitgestalten zu dürfen. Mit solchen Umbrüchen konnte ich in meinen vorherigen Positionen als Leiter der Kommunikationsabteilungen bei Fujitsu Siemens Computers und Nokia Siemens Network oder BenQ Mobile Erfahrungen sammeln. Berlin ist nicht nur Zentrum meines beruflichen Alltags, auch privat schätze ich die Möglichkeiten der pulsierenden Hauptstadt insbesondere in Kombination mit der wunderbaren Natur im Umland.

  • Experte
    Claus Wattendrup Claus Wattendrup
    12. April 2018

    „Die Photovoltaik wird weltweit das Rennen machen“

    Wenn es um den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien geht, hat sich Vattenfall lange Zeit auf den Zubau insbesondere der Windenergie an Land und auf hoher See konzentriert – mit [...]
  • Experte
    Mathias Bräsel Mathias Bräsel
    6. April 2018

    Vorbereitung zum Rückbau des Kernkraftwerks Brunsbüttel – Spezialsäge zerteilt Turbine

    Vor rund 40 Jahren wurde das Kernkraftwerk Brunsbüttel in Betrieb genommen. Seit 2007 wird kein Strom mehr produziert und 2012 wurde bei der atomrechtlichen Aufsichtsbehörde der Antrag auf Stilllegung und [...]
  • Experte
    Kerstin Viering Kerstin Viering
    4. April 2018

    Wenn Bäume sich vom Acker machen

    Das gute alte Holz wird als Energiequelle wiederentdeckt: In Brandenburg wachsen gewaltige Pappel-Plantagen aus dem Boden - in Berlin werden die Bäume zu Wärme und Strom verarbeitet. Aber welche Umweltwirkungen [...]