Alle Themen
DanTysk Offshore Windpark
Experte
8. Januar 2016
Zurück

DanTysk: Mehr als eine Terawattstunde Energie

Im April ging der Windpark DanTysk offiziell in den Betrieb. Seit dem produzieren die Windanlagen 70 Kilometer vor Deutschlands Küste eine Kilowattstunde nach der anderen. 2015 waren es knapp mehr als eine Terawattstunde. Das sind eine Milliarde Kilowattstunden.

DanTysk ist der erste Offshore-Windpark, für den das Unternehmen die Bauverantwortung vollständig selbst übernommen hat. Von Beginn an, wurden dabei die Anforderungen für den Betrieb der Anlagen in die Planung integriert. Das kommt Betriebsleiter Christof Huß heute zugute. Bei Start der Planung gab es auf deutschem Grund nur einen Offshore-Windpark, der bereits Gestalt annahm: der Testpark Alpha Ventus.

„Alpha Ventus war für uns für die Erprobung verschiedener Techniken wichtig, jedoch war die Branche von Standards noch weit entfernt. Und die Erfahrungen von landnah gebauten Windparks wie in Dänemark oder England sind mit den Anforderungen hier, 90 Kilometer vor der Küste, nicht vergleichbar“, ruft Huß den Pioniergeist in Erinnerung. „Die frühzeitige Betriebsplanung für DanTysk war eine Herkulesaufgabe“, sagt er mit Respekt.

Mit neu überdachtem Betriebskonzept an die Herkulesaufgabe 

Diese hat Gencer Genc als Teilprojektleiter Betrieb zusammen mit seinem Team übernommen. Frisch vom Projekt Alpha Ventus kommend, muss der Schwabe zunächst allerdings erst mal ermitteln, welche Anforderungen überhaupt für den reibungslosen Betrieb der 80 Windanlagen auf hoher See erforderlich sind.

Gencer Genc kommuniziert gerade per Funk mit seinen Teamkollegen, Foto: Vattenfall

„Wir mussten erst mal alles neu überdenken um ein passendes Betriebskonzept zu erarbeiten. Im zweiten Schritt ging es dann darum, dieses umzusetzen.“ Die logistischen Anforderungen sind enorm. „Allein mehr als 50 Verträge für alle betriebsrelevanten Service-, Lizenz-, Pacht- und sonstigen Verträge haben wir in dieser Zeit ausgearbeitet“, erinnert sich Genc.

Die Kombination macht es 

Besonders stolz ist er auf die Zusammenführung der Kommunikationssysteme. „DanTysk ist der erste Windpark mit einer Richtfunkverbindung, kombiniert mit einem digitalem Betriebsfunksystem, die über eine Distanz von 95 Kilometern verlässlich funktioniert. Während der Bauphase war dies dort draußen die einzige kontinuierliche Kommunikationsmöglichkeit“, so Genc. „Richtfunk ist sicherlich nicht die neuste Technik, aber hier geht es vor allem um Zuverlässigkeit. Und die ist gegeben.“

Steuerung erfolgt aus Dänemark 

Ein weiterer Meilenstein ist das technische Kommunikationssystem innerhalb des Parks. Und die ist komplex, so Huß: „Das ist eine kleine Zivilisation: eine eigene Umspannplattform sowie 80 Windkraftanlagen und eine Konverterplattform des Netzbetreibers auf deutscher Seite und eine Einsatzzentrale im dänischen Hafen Esbjerg. Die verschiedenen Kommunikations- und Betriebssysteme zusammenzuführen und funktionsfähig zu gestalten, war eine große Sache.“ Aufgrund der geografischen Nähe und der vorliegenden Infrastruktur lag Esbjerg als Einsatzzentrale nah. „Es gab einfach keinen geeigneten deutschen Tiefsee-Hafen“, erläutert Genc die Entscheidung. „Zudem kommt ein Teil unseres Teams aus Dänemark, daher ist Esbjerg als Basishafen nahe liegend.“

Neue Wege für das Wartungskonzept bei zuverlässiger Produktion 

80 Siemens Windenergieanlagen der 3,6 Megawatt-Klasse versehen ihren Dienst, Foto:

80 Siemens Windenergieanlagen der 3,6 Megawatt-Klasse versehen hier ihren Dienst, Foto: Vattenfall

Der Aufwand ist für den Betrieb speziell: Es müssen nationale sowie internationale Standards erst einmal geschaffen werden. „Vieles muss sich noch beweisen“, sagt Genc. „Es gibt noch viel Flexibilität.“ Und ein wichtiges logistisches Schmankerl kommt im nächsten Jahr. „DanTysk ist dann der einzige Offshore Wind Park in Deutschland mit einer autarken Wohnplattform. Das verkürzt die Wege der Monteure vor Ort und erleichtert so manche Betriebsarbeit.“

Noch liegt die Plattform zur Fertigstellung in Ostfriesischen Emden. Aktuell beherbergt ein Wartungsschiff die Monteure vor Ort. „Langfristig ist dies jedoch aufgrund der hohen betrieblichen Anforderungen nicht die bevorzugte Lösung. Die Entfernung zur Küste lässt aber eine tägliche An- und Abreise nicht zu. Deshalb haben wir hier einen neuen Weg eingeschlagen.“ Währenddessen laufen die Windanlagen in der See und produzieren ihren Strom zuverlässig. Huß: „Der Betrieb läuft. Wir rechnen künftig mit 1.3 Milliarden Kilowattstunden Stromproduktion pro Jahr.“

Interessante Filmsequenzen zum Windpark DanTysk und dessen Wohnplattform

1/1

Mehr zum Thema im Blog:
Wirtschaftsfaktor Offshore Windpark
Umspannwerk DanTysk: Herz und Gehirn des Windparks
Erstes Offshore-Hotel für Monteure: Die Wohnplattform
Offshore-Windpark DanTysk in Betrieb

Christof Huss und Gencer Genc
Experte
8. Januar 2016

Christof Huß (li.): Ich bin 2010 bei der Vattenfall Europe Windkraft GmbH als Teilprojektleiter für die Windenergieanlagen für den Offshore Windpark DanTysk eingestiegen. Hier konnte ich meine Erfahrungen aus der Projektierung von großen Onshore-Windparks von vorangegangenen Arbeitgebern sehr gut einbringen. Seit Sommer 2014 bin ich Betriebsleiter vom Offshore-Windpark DanTysk und baue das Betriebsgeschäft für das Kraftwerk vornehmlich an unserem Service-Standort in Esbjerg auf. Gencer Genc: Bevor ich bei Vattenfall 2009 anfing, war ich unter anderem verantwortlich für die Planung und den Bau von Produktions- und Montagestandorten im Bereich Wind. Bei Vattenfall war ich neben dem Alpha Ventus Projekt von Anfang im Teilprojekt Betrieb des Windparks DanTysk tätig, später habe ich die Leitung des Teilprojekts übernommen. Heute kann ich die Erfahrungen auch in meine Rolle als Teil der Geschäftsführung von Deutschlands erstem Offshore Windpark Alpha Ventus gut einbringen.

  • Experte
    Claus Wattendrup Claus Wattendrup
    12. April 2018

    „Die Photovoltaik wird weltweit das Rennen machen“

    Wenn es um den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien geht, hat sich Vattenfall lange Zeit auf den Zubau insbesondere der Windenergie an Land und auf hoher See konzentriert – mit [...]
  • Experte
    Mathias Bräsel Mathias Bräsel
    6. April 2018

    Vorbereitung zum Rückbau des Kernkraftwerks Brunsbüttel – Spezialsäge zerteilt Turbine

    Vor rund 40 Jahren wurde das Kernkraftwerk Brunsbüttel in Betrieb genommen. Seit 2007 wird kein Strom mehr produziert und 2012 wurde bei der atomrechtlichen Aufsichtsbehörde der Antrag auf Stilllegung und [...]
  • Experte
    Kerstin Viering Kerstin Viering
    4. April 2018

    Wenn Bäume sich vom Acker machen

    Das gute alte Holz wird als Energiequelle wiederentdeckt: In Brandenburg wachsen gewaltige Pappel-Plantagen aus dem Boden - in Berlin werden die Bäume zu Wärme und Strom verarbeitet. Aber welche Umweltwirkungen [...]