Alle Themen
im Kraftwerk Schwarze Pumpe: Ein Blick in den Kessel
Experte
9. August 2017
Zurück

Duale Studenten auf Energietour

Eine Gruppe von Dualen Studenten begaben sich im Rahmen ihrer Ausbildung auf Energietour durch Deutschland. Ihr Weg führte sie von Hamburg, über Berlin, in den Lausitzer Tagebau und zum Pumpspeicherwerk Markersbach.

1.235 gefahrene Kilometer, sechs durchquerte Bundesländer, diverse Vorträge und Besichtigungen, von Innovation bis bewährte Tradition. Die „Energietour 2017“ der dualen Studenten der Berufsausbildung Hamburg stand unter der Leitfrage: „CO2 frei bis 2050? – Die Sektoren Strom‚ Wärme und Verkehr in der Energiewende.“

Die Gruppe der dualen Studenten, mit Ausbildungsleiter Michael Schallwig (li.) vor einer Führung durch das HKW Mitte in Berlin, Foto: Vattenfall

Neun duale Studenten machten sich mit dem Hamburger Ausbildungsleiter Michael Schallwig auf, um „einen Blick über den Tellerrand“ zu werfen und sich mit den Themen Energieproduktion, -speicherung und -nutzung auseinander zu setzen. Das Ziel war es, ein größeres Verständnis des Geschäftsmodells von Vattenfall zu bekommen. Dafür erwartete die Studenten eine vollgepackte Woche mit Vorträgen, Diskussionen und Besichtigungen.

Historisch und hochmodern

Die Energietour startete in Hamburg: Direkt beim Übergang von der historischen Speicherstadt in die neue HafenCity befindet sich eine hochmoderne Wasserstofftankstelle. In dem futuristisch anmutenden Bau wird mit Hilfe von Strom aus Wasser reiner Wasserstoff hergestellt, mit welchem dann Privatfahrzeuge und Busse der Hamburger Hochbahn betankt werden. Bei der Führung machten sich die Studenten ein Bild über die verbaute Technik und diskutierten auch die Wirtschaftlichkeit solcher Anlagen.

Von der HafenCity fuhr die Truppe zum Hamburger Hauptstandort von Vattenfall, um mit Catrin Jung-Draschil aus dem Wind-Bereich über die Zukunft der Branche zu sprechen. Abgerundet wurde der Tag durch einen Besuch der Power-to-Gas-Anlage in Reitbrook. Der unscheinbare Komplex aus wenigen Überseecontainern lässt nur schwer die Technik im Inneren vermuten. Hier wird, ähnlich wie bei der Wasserstofftankstelle, Strom genutzt um Wasserstoff zu gewinnen. Allerdings wird dieser zum Heizen ins Hamburger Gasnetz eingeleitet. Die Zukunft solcher Entwicklungen, um Überschüsse vom Strom nutzen zu können, wurde den Studenten bei einer Führung bewusst. Auf dem Gelände befinden sich auch Anlagen zur Erzeugung von Biomasse aus Mikroalgen. Eine Mitarbeiterin der TU-Hamburg erläuterte die Prozesse der Algengewinnung.  

Technische Bauteile zur Algengewinnung, Foto: Vattenfall

Berlin. Berlin. Auf Energietour nach Berlin.

Das Piepen der Wecker riss alle hoch. Treffen um 6:30 Uhr. Die beiden Kleintransporter bewegten sich pünktlich Richtung Hauptstadt. Der zweite Tag stand im Zeichen der Wärme. Wie lässt sich diese nachhaltig und CO2-arm herstellen?

Im Innern des Heizkraftwerks Mitte, während der Führung. Foto: Vattenfall

Dazu besichtigte die Gruppe das Heizkraftwerk-Mitte und erfuhr mehr über Kraft-Wärme-Kopplung und Fernwärme und konnte die Vor- und Nachteile von zentraler Erzeugung erörtern. Abschließend folgte  eine Diskussion über die Zukunft der Wärme in Berlin. Wie können Power-to-Heat-Anlagen, Fernwärme und Wärmepumpe dafür sorgen, dass wir eine nachhaltige Zukunft schaffen? Welche Rahmenbedingungen müssen vorliegen?

Die Energietour sollte allerdings nicht nur zum Informationsaustausch dienen, sondern auch den Zusammenhalt der Studenten verbessern. Deswegen wurde der Tag beendet mit einem Besuch in einem sogenannten „Escape-Room“, in welchem knifflige Rätsel im Team gelöst werden mussten.  

Studenten auf 80 Meter Höhe

Am dritten Tag ging es in die Lausitz: Staub, dunkle Erde, riesige Bagger und Förderbänder. Der Tagebau Welzow-Süd machte den Studenten die Dimensionen des Kohleabbaus klar. Bei der Führung von der LEAG ging es aber nicht nur um technische Prozesse. Kritisch wurden auch Umsiedlungen, Rekultivierungen und Nachhaltigkeit diskutiert. Aber auch die Frage der Grundlastsicherung während der Energiewende stand im Raum. Danach folgte der Besuch des imposanten Kraftwerks „Schwarze Pumpe“. Auf 161 Meter Höhe, hoch oben über dem Kessel und den Generatoren wurde jedem bewusst, wie viel Energie solche Kraftwerke produzieren können. Bei dem Blick auf die riesigen Kühltürme kamen aber auch Fragen nach Schadstoffbelastung und dem CO2-Ausstoß auf.

Im Tagebau, direkt vor den riesigen Schaufelrädern der Förderbrücke F60, Foto: Vattenfall

Um den Studenten auch die Möglichkeit zu geben, sich persönlich weiterzuentwickeln und ihre Grenzen auszutesten, wurde die F60 besichtigt. Das ist eine alte Förderbrücke – 500 m lang und 80 m hoch. Wenn man Höhenangst hat, ist es schon eine Herausforderung, zur 80 Meter hoch gelegenen Plattform zu gelangen.

Stille Wasser sind tief

Es hätte keiner gedacht, dass sich unter dem Bürogebäude ein Schacht in den Berg befindet, in welchem eine riesige Maschinenhalle ist. Am vierten Tag hieß es: Willkommen im Pumpspeicherkraftwerk Markersbach. Bei der Führung rund um die Thematik Stromspeicherung führte der Weg vorbei an mannshohen Ventilen; Generatoren, groß wie LKWs und surrenden Transformatoren. Hinlänglich diskutiert wurde die Frage, wie wir es schaffen, eine sichere Energieversorgung durch erneuerbare Energien zu gewährleisten und welche Rolle solche Speicherkraftwerke spielen.

Danach begann die Autofahrt nach Claustahl. Während einige  Studenten bereits wieder vor ihren Laptops saßen, um die Ergebnisse und Eindrücke zu dokumentieren, führten andere noch hitzige Diskussionen über die Möglichkeiten der Energiewende. Die Autofahrt führte zum Energiepark der TU-Claustahl. Dort werden Innovationen zur Stromerzeugung, Speicherung und Nutzung erprobt. Eine Anlage, mit der man aus Stroh Benzin gewinnen kann, wird den Studenten in Erinnerung bleiben.

Eine Reise voller Eindrücke

Vor fachkundigem Publikum hieß es dann am letzten Tag der Reise: „Was haben wir gelernt ?“. Die Studenten präsentierten Konzepte für eine Energieversorgung bis 2050. Alle waren sich sicher, dass wir als Gesellschaft es schaffen werden, eine Energiewende durchzuführen. Als die Präsentationen vorbei waren, wurden alle Beteiligten ein wenig wehmütig. Die Energietour 2017 war vorbei. Eine Reise voller Eindrücke, Wissen, Informationen und Spaß.

Links

Karriere bei Vattenfall

Themenverwandtes im Blog

Ausbildung mit Qualität

Erfahrungen als internationaler Trainee

Traineegeflüster:  Insider-Interview

Nico Jankowiak
Experte
9. August 2017

Nach meinem Abitur im Jahr 2016, wollte ich nicht bloß „studieren“. Ich wollte Praxiserfahrungen sammeln und die Theorie anwenden können. Und ich wollte in einem innovativem Unternehmen spannende Märkte kennenlernen. Deswegen habe ich mich für ein duales Studium Business Administration bei Vattenfall entschieden.

  • Experte
    Michael Schallwig Michael Schallwig
    20. Oktober 2017

    Weiblicher Nachwuchs in der technischen Ausbildung

    Als Diplom-Ingenieur startete ich 1989 meinen beruflichen Werdegang bei den Hamburgischen Elektrizitäts-Werken im Geschäftsbereich Fernwärme. Hier habe ich als Betriebs- [...]
  • Experte
    Hanno Balzer Hanno Balzer
    18. Oktober 2017

    Engagiert für die Energiewende: Hanno Balzer

    Ich bin gebürtiger Westfale und gelernter Volkswirt. Im Vattenfall Konzern bin ich seit 1997 tätig. Zunächst war ich für das [...]
  • Experte
    Camille Baillon Camille Baillon
    16. Oktober 2017

    Masterarbeit reduziert CO2-Emissionen

    Nach meinem Abitur lernte ich vier Semester in Naturwissenschaften (vor allem Mathematik, Physik und Chemie) sowie Grundkenntnisse Deutsch und English. [...]