Alle Themen
Spree-Bootstour der Berliner Wärme
Experte
17. August 2016
Zurück

Eine Spree-Bootstour mit der Berliner Fernwärme

Auf Bootstour über die Spree mit der Berliner Wärme: Sie führt vom Heizkraftwerk Mitte zum Heizkraftwerk Klingenberg und gibt Einblicke in traditionsreiche und moderne Energie- und Fernwärmestandorte Berlins.
HKW Mitte, Wasserseitig, Foto: Vattenfall

HKW Mitte, Wasserseitig, Foto: Vattenfall

Leinen los für eine ganz besondere Bootstour: mit der Vattenfall Europe Wärme AG geht es über die Spree, die Berliner Wärmewende dabei fest im Blick. Am 20-jährigen Heizkraftwerk Mitte – das noch immer jüngste und modernste in der Hauptstadt – legt die Solaryacht SunCat 46 ab und nimmt Kurs auf das 1925/26 erbaute Heizkraftwerk Klingenberg.

 

Solaryacht SunCat 46, Foto: Vattenfall

Solaryacht SunCat 46, Foto: Vattenfall

Nur mit der Kraft der Sonne und damit völlig emissionslos gleitet der Katamaran übers Wasser. „Da wollen wir auch hin“, sagt Gunther Müller, Vorstand der Wärme AG und mit an Bord. Was er damit meint, ist das Ziel des Unternehmens, seine CO2-Emissionen bis 2020 zu halbieren und mit dazu beizutragen, dass Berlin bis 2050 eine klimaneutrale Stadt wird. Dafür habe man das Ruder und die Wärmewende fest im Griff.

 

ver.di Bundeszentrale

ver.di Bundeszentrale am Paula-Thiede-Ufer, Foto: Vattenfall

ver.di Bundeszentrale am Paula-Thiede-Ufer, Foto: Vattenfall

Kurzer Stopp vor der ver.di Bundeszentrale am Paula-Thiede-Ufer: Seit 2004 werden die Gewerkschafts-Gebäude mit umweltschonender Fernwärme versorgt. „Das spare pro Jahr 132 Tonnen CO2 gegenüber einer Gas- und 479 Tonnen gegenüber einer Ölheizung“, so der Wärme-Chef. Und während die Yacht lautlos Richtung Oberbaumbrücke steuert, betont er: „Gemeinsam mit unseren Kunden und Partnern wollen wir die Wärmewende erfolgreich gestalten und sitzen dabei in einem Boot.“

Mercedes-Benz-Arena

Mercedes-Benz-Arena, Foto: Vattenfall

Mercedes-Benz-Arena, Foto: Vattenfall

Dabei schweift sein Blick zur Mercedes-Benz-Arena, wo ein Entertainment-Distrikt mit Kino, Bowlingcenter und Hotel entstehen soll. Einer Versorgung mit umweltschonender Fernwärme stehe hier nichts im Weg. „Das Areal kann problemlos an naheliegende Leitungen angeschlossen werden“, so Gunther Müller und unterstreicht damit zugleich, wie wichtig in einer stark wachsenden Stadt Investitionen in die Infrastruktur und somit in die Zukunft der Wärmeversorgung sind.

Universal-Music-Gebäude

Universal-Music-Gebäude, Foto: Vattenfall

Universal-Music-Gebäude, Foto: Vattenfall

Jedoch schwelgt er erst einmal kurz in Erinnerungen als die SunCat am Universal-Music-Gebäude vorbeigleitet. Seit 2001 wird der ehemalige Eierspeicher – 75 Millionen Eier wurden hier gekühlt – mit Fernwärme versorgt. „Um den Straßenverkehr auf der Stralauer Allee nicht zum Erliegen zu bringen, haben wir die Gebäude am Osthafen nicht über den klassischen Tiefbau, sondern mit fünf Spülbohrungen angeschlossen. Das war kostenintensiver und aufwändiger. Aber uns liegt bei all unseren Projekten viel daran, Anwohner und Straßenverkehr so wenig wie möglich zu beeinträchtigen.“ Und dann plaudert der Wärme-Vorstand auch noch ein bisschen aus dem Nähkästchen. Denn im Eifer des Gefechts ging bei den Spülbohrungen ein 100 Kilo schwerer Bohrkopf verloren. „Unter einer Straßenkreuzung war ein Stein im Weg und beim Zurückziehen des Gestänges verlor sich seine Spur. So liegt er noch immer irgendwo tief unter der Erde in Ufernähe.“

Stralauer Halbinsel

Halbinsel Stralau, Foto Vattenfall

Halbinsel Stralau, Foto Vattenfall

So wie sich der ehemalige Osthafen veränderte, bekam auch die Stralauer Halbinsel nach dem Mauerfall ein völlig neues Gesicht. Aus dem Industriestandort mit Glaswerk, Palmölkernspeicher und Teppichfabrik ist ein modernes Stadtquartier geworden. „3.000 Wohneinheiten werden hier von uns versorgt“, sagt Gunther Müller und verweist darauf, dass die Wärme AG nicht nur Fernwärme liefert, sondern zunehmend auch auf lokale und damit dezentrale Wärmenetze setzt. „Dabei geht es uns nicht um eine Hochglanzbroschüre sondern um Lösungen, die mit den Menschen vor Ort getroffen werden“, sagt er und schiebt nach: „Wärmewende beginnt im Quartier und das heutige fast 2.000 Kilometer lange Fernwärmenetz ist letztendlich auch Ergebnis erfolgreicher Quartiersarbeit.“

Kraftwerk Klingenberg

HKW Klingenberg von der Spree aus, Foto: Vattenfall

HKW Klingenberg von der Spree aus, Foto: Vattenfall

Backbord voraus an der Rummelsburger Bucht recken sich die Schornsteine des 90-jährigen Heizkaftwerks Klingenberg in den Himmel. „Damals war es das modernste seiner Art in Europa“, erzählt Gunther Müller. In den kommenden Jahren stehe der alten Dame eine grundlegende Verjüngungskur bevor. „Bis 2020 steigen wir auch hier aus der Braunkohle aus und ersetzen die Anlage komplett durch Gas basierte Kraft-Wärme-Kopplung.“

Wärme-Kapitän Gunther Müller, Foto: Vattenfall

Wärme-Kapitän Gunther Müller, Foto: Vattenfall

Und als er über die Modernisierung spricht, fällt auch das Wort Gewächshäuser. Denn die standen in den 1930er Jahren am Kraftwerk. An diese Tradition will der Standort im Rahmen der aktuellen Kampagne Pflanz was! anknüpfen – mit einer Aquaponik-Anlage. „Und vielleicht“, so hofft Wärme-Kapitän Müller beim Ankern in Klingenberg, „erwärmen sich ja die Bewohner des neu entstehenden Stadtquartiers mit 1.000 Wohneinheiten nahe des Kraftwerkes nicht nur für unsere Fernwärme, sondern auch für das frische regionale Angebot aus der Stadtfarm.“

 

Links und Blogartikel

Heizkraftwerk Berlin Mitte

Heizkraftwerk Klingenberg

Ver.di Berlin

Mercedes-Benz Arena Berlin

Universal Music Deutschland

Lokale Wärmenetze in Berlin

Berliner Wärmewende beginnt im Quartier

Aquaponik – Fisch und Gemüse von digitalen Stadtfarmern

Pflanz was! Urban Gardening in Berlin

Gunther Müller
Experte
17. August 2016

Seit rund 30 Jahren dreht sich in meinem Berufsleben alles um Energie. Als Chef der Vattenfall Wärme Berlin möchte ich die lokale Wärmewende als wichtigen Teil der Energiewende voranbringen. Eine große Herausforderung, die wir gemeinsam mit der Stadtgesellschaft, anderen Unternehmen und Akteuren in den Quartieren stemmen werden. Als ausgebildeter Betriebswirt habe ich dabei ein besonderes Auge auf die Balance von Ökologie und Ökonomie als Basis für eine nachhaltige Energieversorgung.

  • Experte
    Claus Wattendrup Claus Wattendrup
    12. April 2018

    „Die Photovoltaik wird weltweit das Rennen machen“

    Wenn es um den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien geht, hat sich Vattenfall lange Zeit auf den Zubau insbesondere der Windenergie an Land und auf hoher See konzentriert – mit [...]
  • Experte
    Eckhard Kruschel Eckhard Kruschel
    10. April 2018

    Fernwärmetunnel unter der Autobahn

    Berlin wächst unaufhaltsam - und damit auch der Bedarf an Fernwärme. Die Vattenfall Wärme Berlin AG stellt sich dieser Aufgabe: Jährlich wächst das inzwischen rund 2.000 Kilometer lange Fernwärmenetz um [...]
  • Experte
    Mathias Bräsel Mathias Bräsel
    6. April 2018

    Vorbereitung zum Rückbau des Kernkraftwerks Brunsbüttel – Spezialsäge zerteilt Turbine

    Vor rund 40 Jahren wurde das Kernkraftwerk Brunsbüttel in Betrieb genommen. Seit 2007 wird kein Strom mehr produziert und 2012 wurde bei der atomrechtlichen Aufsichtsbehörde der Antrag auf Stilllegung und [...]