Alle Themen
Grundstein des GuD-Heizkraftwerk Marzahn
Experte
11. Oktober 2017
Zurück

Grundsteinlegung Neubau Heizkraftwerk Marzahn

Am Vormittag des 11. Oktober 2017 haben Stefan Halberstadt, CFO des Generalunternehmers Siemens Power and Gas Solutions und Vattenfall Deutschland-Chef Tuomo Hatakka gemeinsam mit Auszubildenden den Grundstein für den Bau des neuen Gas- und Dampfturbinen-Heizkraftwerks an der Allee der Kosmonauten in Berlin gelegt.

An der Allee der Kosmonauten im Berliner Stadtbezirk Marzahn wird ein neues Heizkraftwerk gebaut. Dazu wurde nun der Grundstein gelegt.

Grundsteinlegung für ein neues GuD-Heizkraftwerk Marzahn am 11. Oktober 2017. Petra Pau, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages (Mitte), Tuomo Hatakka, Vattenfall Deutschland-Chef (links) und Stefan Halberstadt, CFO Siemens Power and Gas Solutions (2. v. r.), Foto: Pedro Becerra

Grundsteinlegung für CO2-arme Energieversorgung

Das neue Heizkraftwerk wird eine Gas- und Dampfturbinenanlage. Gemeinsam mit dem Heizkraftwerk Klingenberg, eine ebenfalls gasgefeuerte Anlage, bildet die neue Anlage das Rückgrat der Fernwärme-Versorgung im Ostteil Berlins. Gemeinsam werden beide Anlagen zukünftig rund 675.000 Haushalte versorgen.

Im Mai dieses Jahres endete in Klingenberg die Braunkohlenutzung – drei Jahre früher als ursprünglich geplant. Damit hat Berlin als erstes Bundesland den Braunkohleausstieg vollzogen und setzt bei allen Neubauvorhaben nur noch auf CO2-arme Energieträger.

Generalunternehmer Siemens Power and Gas Solutions fertigt das Herzstück des Kraftwerks, die Gasturbine, im Berliner Werk. Quelle: Siemens

„Die neue KWK-Anlage in Marzahn ist einer der entscheidenden Eckpfeiler zur Erfüllung der im Jahr 2009 mit dem Land Berlin geschlossenen Klimaschutzvereinbarung. Bei der Halbierung unserer CO2-Emissionen bis 2020 liegen wir voll im Plan. Mit dem Bau einer hochmodernen Gas- und Dampfturbinenanlage unterstützen wir das Land Berlin in seiner politischen Zielsetzung, bundesweit Vorreiter beim Klimaschutz und der Energiewende zu sein“, erklärt Vattenfall Deutschland Chef  Tuomo Hatakka.

Eckdaten zum Kraftwerksneubau

Ab 2020 liefert die neue Anlage mit einer Leistung von rund 230 Megawatt thermisch und 260 Megawatt elektrisch umweltfreundliche Fernwärme und Strom aus Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) für rund 150.000 Wohneinheiten.

Links

Pressemitteilung vom 11.10.2017

Heizkraftwerk Marzahn: Plan wird Realität

Olaf Schümann
Experte
11. Oktober 2017

„Ich bin Maschinenbau-Ingenieur mit dem Schwerpunkt Energieanlagen. Seit 25 Jahren entwickle und realisiere ich Projekte in der Energie-Branche. Der Schwerpunkt meiner Berufserfahrung liegt dabei auf erdgasbetriebenen Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen. 2009 bin ich zu dem Team gestoßen, das die in der Klimaschutzvereinbarung mit Berlin vereinbarten Projekte vorantreibt. 2012 habe ich die Projektleitung für die Neubauvorhaben Marzahn und Klingenberg übernommen. Nachdem wir 2014 für den Standort Klingenberg entschieden haben, die gasgefeuerte KWK-Anlage zu ertüchtigen, ist jetzt mit der Investitionsentscheidung für Marzahn der nächste wichtige Meilenstein zur Erneuerung unserer Fernwärmeversorgung im Osten Berlins erreicht.“

  • Experte
    Björn Hartmann Björn Hartmann
    15. Januar 2018

    Vattenfall will geregelten Kohleausstieg und mehr Windkraft

    Mehr Schwung bei der Energiewende wünscht sich der Energiekonzern Vattenfall. Deutschland müsse mehr Windanlagen im Meer zulassen. Den Artikel dazu verfasste Björn Hartmann auf Basis eines Interviews der Funke Medien [...]
  • Experte
    Verena Faber Verena Faber
    12. Januar 2018

    CO2-Steuer im Wärmesektor senkt CO2-Emissionen

    Die Einsparung von CO2-Emissionen durch den Einsatz klimafreundlicher Technologien kann politisch durch die Bepreisung dieser Emissionen beeinflusst werden. Im Stromsektor ist diese Bepreisung EU-weit durch die Einführung des Europäischen Emissionshandels [...]
  • Experte
    Markus Willicks Markus Willicks
    10. Januar 2018

    Wie funktioniert der Rückbau eines Kernkraftwerks?

    2012 wurde bei der atomrechtlichen Aufsichtsbehörde der Antrag auf Stilllegung und Rückbau für das Kernkraftwerk Brunsbüttel gestellt. Was bis zur Wiederherstellung einer grünen Wiese passieren muss, erklärt Kraftwerksleiter Markus Willicks.