Alle Themen
Experte
12. Juli 2017
Zurück

Hereinspaziert ins Grüne

Direkt vor der Bürotür grünt und blüht es. Jule Seefeld arbeitet im Heizkraftwerk Mitte. Dort befindet sich nun Vattenfalls zweiter Gemeinschaftsgarten; mitten im Stadtgebiet. Die kunterbunte Gartenpracht ist eine willkommene Ergänzung zum Arbeitsalltag der jungen Mitarbeiterin.

„Im Rahmen von Vattenfalls Mentorenprogramm habe ich mir das Projekt Pflanz was! an Land gezogen. Dafür knüpfe ich nun die Kontaktfäden im Gemeinschaftsgarten in der Köpenicker Straße 60“, berichtet Jule Seefeld stolz. Hierbei kann sie die erlernten Kommunikations- und Marketingkompetenzen mit ihrem Interesse an Naturthemen kombinieren. „Urban Gardening ist für mich nicht einfach nur ein Trend. Mich fasziniert es, wie leidenschaftlich sich die Großstädter mit Flora und Fauna auseinandersetzen“, beobachtet die gebürtige Berlinerin.

Ihr Tandempartner und Mentor, Thomas Funke, sieht das ähnlich. Der Manager aus dem Heizkraftwerk Mitte betreut seine Mentee Jule Seefeld während der Arbeitszeit. Primär leitet er ein Team von 120 Kollegen. Auch er begeistert sich für die immer grüner werdenden Metropolen.

Technik allein reicht nicht

Bunte Ecke im Gemeinschaftsgarten, Foto: Vattenfall

Viele Familien mit Kindern kommen in den Gemeinschaftsgarten nach Berlin-Mitte. Sie entspannen oder lernen, gärtnern und ernten. Ob Kräuterspirale, kleines Gewächshaus oder Erdbeerhochbeet, das Interesse ist groß und die Erträge vielversprechend. Auch Jule Seefeld genießt so oft wie möglich ihre Mittagspausen in der kunterbunten blühenden Oase. Sie arbeitet direkt nebenan im Heizkraftwerk, umgeben von Technik, Stahl und Beton. Da bietet ihr der Garten vor dem Bürogebäude eine willkommene Erholung.

Die Standortnähe ist perfekt, denn die 27-jährige ist hautnah dabei, wenn neue Projekte für den Gemeinschaftsgarten umgesetzt werden: „Demnächst soll der Graham-Pavillon in den Garten integriert werden“, freut sie sich auf die Veränderung. „Lange, bevor ich hier bei Vattenfall anfing, wurde dieser begehbare Brunnen als „Kunst am Bau“-Projekt gefeiert. Dann stand er viele Jahre still.“

Areal vor dem Heizkraftwerk verändert sich

Nun erlebt der Pavillon vor den Toren des Heizkraftwerks seinen zweiten Frühling: Neues Wasser wird eingelassen und der Holzsteg erneuert. Sobald die überdimensionalen Scheiben am Brunnen ausgetauscht sind, spiegelt sich für den Spaziergänger das Wasser als Teil der Natur wider.

Der Pavillon am Kraftwerk, Foto: Vattenfall

Der Garten wächst und entsteht. Bald kommen Geräteschuppen sowie Fahrradständer hinzu. Besonderer Hingucker ist demnächst eine ausgediente Turbinenschaufel, die bepflanzt wird. Neu und vor allem nachhaltig ist auch das Eco-WC. Dabei kommen Sägespäne zum Einsatz, wodurch die Abfälle kompostierbar sind. Das wiederum kommt den Pflanzen im Gemeinschaftsgarten zugute. Das Eco-WC war eine Idee der Spreegärtner.

Großstädter suchen Ruhe im Gemeinschaftsgarten

Der Gemüsegarten, Foto: Vattenfall

Die fleißigen Gartenwichtel mit dem grünen Daumen sind täglich von 12 bis 20 Uhr vor Ort, um den Garten zu pflegen und Fragen der Besucher zu beantworten. Schnell erkennen die Gärtner die Sehnsüchte ihrer Gesprächspartner. Häufig sind diese auf der Suche nach grünen Oasen oder einem Ruhepol in der emsigen Metropole. Viele Besucher sind außerdem überrascht, dass Vattenfall diese Rückzugsorte schafft.

Ganz nebenbei bieten die Stadtgärtner kostenfreie Workshops an. Der nächste findet am 6. August von 14:30 bis 17 Uhr statt und steht unter dem Motto „Was pflanze ich im August?“. Jule Seefeld freut sich drauf, denn inzwischen hat auch sie ihren grünen Daumen entdeckt. „Momentan haben wir Salaternte, die sehr gut angenommen wird.“

Das Projekt Pflanz was! ist besonders bei Schulklassen sehr beliebt. Ziel ist es, Stadtkindern die Natur nahe zu bringen. Montags können fünfte und sechste Klassen ihren Schulgartenunterricht durchführen. Vattenfaller Lutz Lüders leitet die Kinder an. Genügend Erfahrung hat er bei seiner jahrelangen Arbeit in der Unternehmensgärtnerei in Spandau gesammelt.

Artenvielfalt setzt Zeichen zum CSD

Ähnlich kunterbunt wie in Vattenfalls Gemeinschaftsgarten wird es auch in wenigen Tagen beim Christopher Street Day in Berlin. „Zu Ehren dieses Gedenk- und Demonstrationstages am 22. Juli 2017 erstrahlt auch unser Gemeinschaftsgarten in Regenbogenfarben“, schwärmt Jule Seefeld und schaut sich um: „Zahlreiche Pflanzen haben die fleißigen Gärtner entsprechend den Farben im Regenbogen angeordnet.“

Dieses und viele weitere Highlights des Pflanz was!-Projektes wird sie in ihren Abschlussbericht aufnehmen. Sie plant eine umfangreiche Fotocollage, mit der sie ihr Mentorenprogramm am Jahresende abschließen möchte.

Unsere Gemeinschaftsgärten

Am HKW Mitte

Köpenicker Straße 60, 10179 Berlin
Geöffnet: dienstags bis sonntags, 12 bis 20 Uhr

Neue Grünstraße

Neue Grünstraße 13 – 14, 10179 Berlin, U-Bahnhof Spittelmarkt
Geöffnet: dienstags bis freitags, 14 bis 20 Uhr
sonnabends und sonntags 12 bis 20 Uhr

Links

Workshop-Reihe „Was pflanz ich im….?“
Nächsten Termine

Flyer Pflanz was

Pflanz was!

Themenverwandte Blogbeiträge

Erfahrene Manager und junge Mitarbeiter lernen situatives Führen

Gemeinschaftsgärten – Oasen für Mensch, Natur und Umwelt

Jule Seefeld
Experte
12. Juli 2017

Im Januar 2015 habe ich meine Ausbildung zur Industriekauffrau bei der Vattenfall Wärme AG abgeschlossen. Seitdem bin ich im Heizkraftwerk Mitte Assistentin von Kraftwerksleiter Thomas Funke und stehe auch der ganzen Kraftwerksgruppe unterstützend zur Seite. Derzeit mache ich noch im Rahmen eines Abendstudiums meinen Bachelor in Wirtschaftspsychologie. Durch den Gemeinschaftsgarten am Kraftwerk habe ich auch persönlich meine Leidenschaft für Blumen und selbst angebautes Obst und Gemüse entdeckt.

  • Experte
    Matthias Gramsch Matthias Gramsch
    6. Dezember 2017

    Karriereeinstieg als Trainee

    Als Referent für Personalmarketing kenne ich mich gut mit Vattenfalls Traineeprogramm aus. Inzwischen arbeite ich seit 31 Jahren im Unternehmen. [...]
  • Experte
    Michael Schallwig Michael Schallwig
    20. Oktober 2017

    Weiblicher Nachwuchs in der technischen Ausbildung

    Als Diplom-Ingenieur startete ich 1989 meinen beruflichen Werdegang bei den Hamburgischen Elektrizitäts-Werken im Geschäftsbereich Fernwärme. Hier habe ich als Betriebs- [...]
  • Experte
    Camille Baillon Camille Baillon
    16. Oktober 2017

    Masterarbeit reduziert CO2-Emissionen

    Nach meinem Abitur lernte ich vier Semester in Naturwissenschaften (vor allem Mathematik, Physik und Chemie) sowie Grundkenntnisse Deutsch und English. [...]