Alle Themen
Foto: Reiner Freese
Experte
11. August 2017
Zurück

Integration für Geflüchtete über Qualifizierung – Wie geht es weiter?

Das Qualifizierungsprogramm von Vattenfall in Berlin unterstützt bei der Integration. Das Programm soll helfen, die Chancen geflüchteter Menschen auf dem Arbeitsmarkt wesentlich zu erhöhen. Dreimal im Jahr findet es statt. Zwei Gruppen von je fünf bis zehn Geflüchteten erhalten parallel dreimonatige praktische Trainings.

Arbeit ist der Schlüssel zur Integration. Geflüchtete Menschen wollen bei uns ein normales Leben führen und nicht dauerhaft von Transferleistungen abhängig sein. Deshalb hat die Vattenfall Wärme Berlin 2016 eine Qualifizierungsinitiative für Geflüchtete gestartet. Nach eineinhalb Jahren ist es Zeit, Bilanz zu ziehen und gemeinsam nach vorn zu schauen.

Bei Übergabe der Praktikumszeugnisse ergaben sich informative Gespräche mit der Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales Elke Breitenbach (5. v. r.) und Gunther Müller (6. v. r.) in der Ausbildungswerkstatt

Besuch von der Senatorin für Integration

Die 10 Teilnehmer des Praxistrainings erhalten ihre Zeugnisse von der Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales Elke Breitenbach überreicht, Foto: Rainer Freese

Die perfekte Gelegenheit dafür bot sich am 3. August 2017 im Neuköllner Aus- und Fortbildungszentrum von Vattenfall (AFZ) bei der Übergabe der Praktikumszeugnisse. In Anwesenheit der Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales Elke Breitenbach nahmen zehn Teilnehmer der gerade beendeten dreimonatigen Maßnahme ihre Zertifikate in Empfang. Sie berichteten von ihren Erfahrungen und Zukunftsplänen. Es ergaben sich informative Gespräche mit der Senatorin in der Ausbildungswerkstatt.

Von Sägen bis SAP

Gunther Müller, Senatorin Elke Breitenbach und Harry Budwilowitz (v. r.) gratulieren zum erfolgreichen Praktikum, Foto: Rainer Freese

Seit Mai hatten die Geflüchteten ihr Praxistraining im AFZ absolviert. Neben der Vermittlung der deutschen Sprache und von interkulturellem Wissen erhielten sie berufliches Training in der Metallverarbeitung beziehungsweise im kaufmännischen Bereich. Während für die technische Gruppe Grundkenntnisse wie Sägen, Feilen und Bohren auf dem Programm standen, erhielt die kaufmännische Gruppe vor allem Grundlagenschulungen am Computer und in der Anwendung von SAP.

Gunther Müller, Vorstandschef der Vattenfall Wärme Berlin: „Mein persönlicher Dank gilt unseren Partnern ARRIVO Berlin und der gemeinnützigen Gesellschaft für berufsbildende Maßnahmen sowie den Lehrkräften und dem Hausherrn des AFZ, Harry Budwilowitz. Er sorgt gemeinsam mit seinem Team dafür, dass die Ausbildung das Programm neben dem normalen Betrieb erfolgreich stemmt.“

Die 10 Teilnehmer haben ihre Qualifizierung im AFZ erfolgreich abgeschlossen, Foto: Rainer Freese

Neues sechsmonatiges Programm

Wie soll es 2018 weitergehen? „Wir wollen unser Engagement fortsetzen“, sagt Gunther Müller. „Dabei möchten wir der Empfehlung der Arbeitsmarktexperten unter anderem des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration und den Anregungen von Senatorin Breitenbach folgen. Sie plädieren für eine Verschiebung des Fokus weg von Akutmaßnahmen hin zur echten Integration in den Alltag.“

Die Qualifizierung soll den Geflüchteten möglichst viel von dem Rüstzeug vermitteln, das sie für den Start in eine Berufsausbildung benötigen. Im Mittelpunkt der ab 2018 sechsmonatigen Intensivvorbereitung, an der fünf bis sechs Geflüchtete teilnehmen können, soll eine Sprachausbildung stehen, die auch Fachvokabular beinhaltet. Hinzu kommt die Vermittlung von interkulturellem Wissen, IT-Know how sowie Bewerbungstraining.

Die bewährten Partnerschaften mit ARRIVO und GFBM werden fortgesetzt. „Wir freuen uns über den Dialog mit der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales mit Berliner Wirtschaftsunternehmen über die gemeinsamen Möglichkeiten beruflicher Qualifizierung, um unsere Aufgabe noch effektiver zu erfüllen“, sagt Gunther Müller.

Links

Qualifizierungsprogramm für Geflüchtete

Integration junger Geflüchteter in die Berufswelt

 

Gunther Müller
Experte
11. August 2017

Seit rund 30 Jahren dreht sich in meinem Berufsleben alles um Energie. Als Chef der Vattenfall Wärme Berlin möchte ich die lokale Wärmewende als wichtigen Teil der Energiewende voranbringen. Eine große Herausforderung, die wir gemeinsam mit der Stadtgesellschaft, anderen Unternehmen und Akteuren in den Quartieren stemmen werden. Als ausgebildeter Betriebswirt habe ich dabei ein besonderes Auge auf die Balance von Ökologie und Ökonomie als Basis für eine nachhaltige Energieversorgung.

  • Experte
    Michael Schallwig Michael Schallwig
    20. Oktober 2017

    Weiblicher Nachwuchs in der technischen Ausbildung

    Als Diplom-Ingenieur startete ich 1989 meinen beruflichen Werdegang bei den Hamburgischen Elektrizitäts-Werken im Geschäftsbereich Fernwärme. Hier habe ich als Betriebs- [...]
  • Experte
    Camille Baillon Camille Baillon
    16. Oktober 2017

    Masterarbeit reduziert CO2-Emissionen

    Nach meinem Abitur lernte ich vier Semester in Naturwissenschaften (vor allem Mathematik, Physik und Chemie) sowie Grundkenntnisse Deutsch und English. [...]
  • Experte
    Markus Witt Markus Witt
    13. Oktober 2017

    Salz als Energiespeicher

    Als Wirtschaftsingenieur für Technische Chemie (TU Berlin) konnte ich mich der Idee eines reversiblen thermo-chemischen Speichers einfach nicht entziehen. Ohne [...]