Alle Themen
Eine fertig gestaltete Fassade in Lichtenberg, Foto: HOWOGE
Experte
20. Juli 2017
Zurück

Lichtenberg Open Art: Kunst für Kinder im Kiez

Mit Farben bringen Kinder auf beeindruckende Art Gefühlswelten und Gedanken zum Ausdruck. Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Bei Lichtenberg Open ART (LOA Berlin) entstehen nun kunterbunte Hausfassaden und Kunstwerke im Kleinformat. Initiiert von der HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft, unterstützt von Vattenfall Wärme Berlin, hat sich LOA als beispielhaftes Kunst- und Bildungsprojekt etabliert.

Lichtenberg ist im Kommen. Mit seinen zahlreichen Lieblingsorten bietet dieser Bezirk im Ostteil der Hauptstadt vielfältige Attraktionen für junge Familien und Ur-Berliner: Sei es Europas größter Tierpark, Deutschlands größtes Kinder- und Jugendtheater an der Parkaue oder das hübsche Rokokoschloss in Friedrichsfelde.

Die bunte Fassade während des Entstehens, Foto: HOWOGE

Drastischen Kontrast dazu bilden die lokaltypischen Plattenbauten in direkter Nachbarschaft. Mit ihren fünf, elf oder gar 21 Etagen überragen sie meist all diese Lieblingsorte. Ihre fensterlosen Giebel laden zu Fassadenkunst in überdimensionalen Formaten geradezu ein.

Urban-Art-Galerie macht Lichtenberg farbenfroher

Fans der Fassadenkunst finden bei LOA Berlin eine Plattform. „Diese enormen Kunstwerke der außergewöhnlichen Urban-Art-Galerie, ermöglichen einen ganz neuen Blick auf Lichtenberg“, verspricht Petra Grampe, Projektleiterin von LOA Berlin.

Teilnehmer des Workshops betrachten ihre ersten kreativen Ergebnisse, Foto: Vattenfall

Begleitend zur Kunst im Großformat namhafter Street Artists laden viele Workshops zum Mitmachen ein. Vorwiegend Kinder und Jugendliche können sich hier ausprobieren. „Uns ist es wichtig, dass der künstlerische Entstehungsprozess für die Teilnehmer erfahrbar, kreativ und lebendig ist. Ich staune jedes Mal über deren Begabung“, schwärmt die Projektleiterin, während sie durch ihre digitale Fotosammlung der Kunstwerke blättert.

Vattenfall Wärme Berlin ist Kids-Pate

Seit 2014 hält auch die Vattenfall Wärme Berlin den Farbpinsel bei LOA Berlin; fördert dabei die offenen Workshops und jene für Schüler. Ziel des Engagements ist es, ein nachhaltiges Bildungsprogramm für Kinder und Jugendliche zu realisieren. „Kunst im Stadtraum“ ist das Motto, unter dem erst kürzlich eine 500 m² große Kunstfassade an der Erich-Kurz-Straße, direkt am U-Bahnhof Tierpark, entstand.

Auf dem Fassadenfest der HOWOGE war reges Treiben und viel Interesse, Foto: HOWOGE

Noch bis zum Jahr 2019 sorgen die HOWOGE und Vattenfall für Kunst- und Nachwuchsförderung in Lichtenberg. Das heißt, weitere farbenfrohe und vor allem kunstvolle Fassaden werden den Kiez verschönern. I-Tüpfelchen der Aktion: LOA Berlin gibt Kindern und Jugendlichen Selbstvertrauen in ihre Kreativität und eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung.

Themenverwandtes aus dem Blog

Vom Klassenzimmer ins Berliner Heizkraftwerk Moabit 

Links

LOA Berlin

Petra Grampe
Experte
20. Juli 2017

Seit 2013 betreue ich LOA Berlin, die Lichtenberg Open ART. Diese Kunst- und Bildungsinitiative hat die HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH ins Leben gerufen. Als studierte Politikwissenschaftlerin habe ich als Redakteurin und Projektmanagerin bei verschiedenen Kommunikationsagenturen in Berlin und Hamburg gearbeitet. Nun bin ich Referentin der Geschäftsführung bei der HOWOGE.

  • Experte
    Hanno Balzer Hanno Balzer
    18. Oktober 2017

    Engagiert für die Energiewende: Hanno Balzer

    Ich bin gebürtiger Westfale und gelernter Volkswirt. Im Vattenfall Konzern bin ich seit 1997 tätig. Zunächst war ich für das [...]
  • Experte
    Camille Baillon Camille Baillon
    16. Oktober 2017

    Masterarbeit reduziert CO2-Emissionen

    Nach meinem Abitur lernte ich vier Semester in Naturwissenschaften (vor allem Mathematik, Physik und Chemie) sowie Grundkenntnisse Deutsch und English. [...]
  • Experte
    Markus Witt Markus Witt
    13. Oktober 2017

    Salz als Energiespeicher

    Als Wirtschaftsingenieur für Technische Chemie (TU Berlin) konnte ich mich der Idee eines reversiblen thermo-chemischen Speichers einfach nicht entziehen. Ohne [...]