Alle Themen
Foto: Fricke inszeniert
Experte
14. Januar 2015
Zurück

Neue Ausstellung im Kommunikationszentrum Kraftwerk Moorburg

Kurz vor Weihnachten war es soweit: die neue Ausstellung im Informationszentrum  im Kraftwerk Moorburg konnte aufgebaut werden. Fast ein Jahr brauchte die Entwicklung des modularen Ausstellungskonzepts, nur wenige Monate brauchte schließlich die Produktion der Modelltische und der Informationselemente.

Arrow
Arrow
SAM_3854
ArrowArrow
Slider

Übergangslösung im Baucontainer

Seit 2009 war das Informationszentrum zum Kraftwerk Moorburg in einem Baucontainer auf dem Kraftwerksgelände untergebracht – dieses war von Anfang an als Übergangslösung geplant, bis für den dafür vorgesehenen Raum im neuen Verwaltungsgebäude ein entsprechendes Informationszentrum eingerichtet werden konnte. Hier fanden die Informationsveranstaltungen für Besuchergruppen statt; von hier starteten die Gruppen auch zu dem sich anschließenden Rundgang über das mittlerweile fertig gestellte Kraftwerk.

Keine Ausstellung im klassischen Sinn

DSC_3885

Der neue Raum ist flexibel nutzbar, Foto: Fricke inszeniert

Das neue Kommunikationszentrum funktioniert nicht wie eine Ausstellung im klassischen Sinn, wie etwa in einem Museum, wo sich der Besucher jederzeit und im eigenen Tempo über ein Thema informieren kann. Da in Moorburg der Besuch des Kraftwerks nur nach vorheriger Anmeldung und im Rahmen einer Gruppe möglich ist, musste die neue Ausstellung in Moorburg grundsätzlich andere Anforderungen erfüllen. Denn Besucher haben vor und nach der Informationsveranstaltung meist nur wenig Zeit, für eigene Erkundungen.  Im Informationsteil und im Dialog sowie im anschließenden Rundgang durch das Kraftwerk vermittelt Gudrun Bode, die Leiterin des Infozentrums,  alles Wissenswerte und beantwortet Fragen. Zudem soll der von drei Seiten verglaste Raum des Kommunikationszentrums auch für andere Anlässe genutzt werden können.

Einblick in die Technik gibt erste Antworten auf Fragen

Ziel der modularen Ausstellung ist es daher, einen anschaulichen und spannenden Überblick in die verschiedenen Aspekte des Kraftwerksprojekts geben – erklärende und faszinierende Einblicke in die Technik des Kraftwerks ebenso wie erste Antworten auf Fragen zu Umwelt- und Naturschutz, Strombedarf und Versorgungsicherheit sowie zum Verhältnis von fossilen zu regenerativer Energieerzeugung.

Spannender Einblick ins Detail

DSC_3831

Modelle zeigen Technik im Detail, Foto: Fricke inszeniert

Im Zentrum stehen drei Modelltische mit großen Modellen der wichtigsten Teile der Kraftwerksanlage: Kessel, Turbine und Generator, gezeigt im Längsschnitt, und das aufgeschnittene Modell des Hybridkühlturms. Sie zeigen beispielhaft den Prozess der Stromerzeugung und vermitteln ein Stückweit die Faszination Kraftwerkstechnik. Auf ein großes, klassisches Modell der gesamten Kraftwerksanlage wurde verzichtet – zugunsten des besseren und anschaulicheren Einblicks in die Kernbereiche des Kraftwerks.

 Feedback zum Konzept gibt die Praxis

Zurzeit werden noch die Filme, die in die Ausstellung integriert werden sollen, entwickelt und produziert. Dann gilt es, in der täglichen Praxis Erfahrungen mit dem neuen Informations- bzw. Kommunikationszentrum zu sammeln und das Feedback der vielfältigen Besuchergruppen auf das modulare Ausstellungskonzept zu aufzunehmen, das in dieser Form einzigartig ist.

Gunhild Nasner
Experte
14. Januar 2015

Ich bin seit 1998 in der Unternehmenskommunikation in Hamburg – und dabei auf den unterschiedlichsten Kommunikationsfeldern unterwegs: Werbung, Corporate Publishing, Konzeption und Kommunikation von Kraftwerks- und Infrastrukturprojekten. Themen, mit denen sich das Unternehmen weiterentwickelt und die gleichzeitig die Gesellschaft vorwärts bewegen, finde ich besonders spannend. Sei es der Einsatz von Batteriespeichern, neue Felder für Solarenergie, Blockchain-Technologie – aber auch Stadtentwicklung und nachhaltige Lebensbedingungen. Freie Wege für die Fische liegt mir dabei besonders am Herzen.

  • Experte
    Simone Ziegner Simone Ziegner
    20. Dezember 2017

    Schüler machen Zeitung

    Der Umgang mit Medien will gelernt sein. Dazu hat die Tageszeitung Hamburger Abendblatt das Projekt „Schüler machen Zeitung" ins Leben gerufen. Dirk Westphal von der Wärme Hamburg erzählt im Interview, [...]
  • Experte
    Bernd Gross Bernd Gross
    30. November 2017

    Elektrokessel und Trafo für Hamburgs erste Power-to-Heat-Anlage Karoline

    Im Hamburger Karolinenviertel wird eine der zurzeit größten Power-to-Heat-Anlagen in Deutschland installiert. Die flexibel einsatzbereite Anlage soll in Spitzenlastzeiten Wärme erzeugen und kann zukünftig auch Windstrom in Wärme zum Heizen [...]
  • Experte
    Pieter Wasmuth Pieter Wasmuth
    24. November 2017

    Wärmewende in Hamburg: fossilfrei innerhalb einer Generation

    Fossilfrei innerhalb einer Generation zu sein ist Vattenfalls Ziel. In Hamburg wird bereits an einer Alternative zum Kohlekraftwerk in Wedel gearbeitet. Dabei stellt sich die Frage, wann komplett auf Wärme [...]