Alle Themen
Miesmuscheln im Windpark / © barbamauro - Fotolia
Experte
3. Januar 2018
Zurück

Offshore-Windpark – ein Paradies für Muscheln

Auch wenn Windenergieanlagen wenig Kohlenstoffdioxid produzieren, können sie Natur und Umwelt beeinflussen. Forscher untersuchen, welche Auswirkungen Offshore-Windparks auf die Tierwelt haben: Windparks im Meer bieten ein verlockendes Zuhause für Meerestiere. Mit welchen Konsequenzen?

Windkraftanlagen sind allgegenwärtig und ein unerlässlicher Bestandteil der Energiewende. Im europaweiten Vergleich der installierten Leistung bei Windenergie liegt Deutschland auf dem 1. Platz. Im globalen Ranking auf Platz 3, hinter China und den USA.

Es gibt zahlreiche positive Stimmen über Energie aus Windparks. Auch der weitere Ausbau grüner Energiequellen findet seine Befürworter. Schließlich machen uns die Erneuerbaren unabhängig von fossilen Brennstoffen. Und da muss die Reise hingehen.

Windpark bietet neuen Lebensraum unter Wasser

Wie jeder Hilfsmatrose weiß, verändern sich Dinge, die lange genug vom Meerwasser umgeben sind. Bei Offshore-Windparks sind es die Betonpfähle der Windenergieanlagen, die regelrecht von Lebewesen belagert werden. Sie bieten zum Beispiel der blauen Miesmuschel ein neues Zuhause. Circa 4,3 Tonnen dieser Muscheln hielten sich einst an den vier Pfählen der deutschen Forschungsplattform FINO1 in der Nordsee fest. Das erklärt das Pseudonym „Pfahlmuschel“.

Wie wirkt sich der fortwährende Ausbau der Offshore-Windparks auf die Unterwasserwelt aus? Das untersuchen Forscher vom Helmholtz-Zentrum für Material- und Küstenforschung in Geesthacht. Das Team beschäftigt sich mit der Dynamik des Ökosystems. Es prüft, wie sich Meeresorganismen in ihrer veränderten Umwelt entwickeln.

Einfluss auf die Nahrungskette

Eines scheint sicher: Mit der zunehmenden Anzahl der Offshore-Windparks wird es noch viel mehr Muscheln geben. Das Forscherteam rechnet damit, dass die kleinen Schätze mit den kalkigen Klappen einen zusätzlichen Lebensraum in Windparks gewinnen. Wenn tatsächlich alle geplanten Anlagen in der Nordsee gebaut werden, entspricht das etwa einem Fünftel der natürlich vorkommenden Muschelbänke entlang der dortigen Küste.

Muscheln, © Conserver – Fotolia

Die Forscher vom Helmholtz-Zentrum sehen Konsequenzen für die marinen Nahrungsketten: Muscheln ernähren sich von Plankton. Sie filtern diese kleinen Organismen mit ihren Kiemen aus dem Wasser. Miesmuscheln haben eine Lebenserwartung von circa 30 Jahren. Zögen nun unzählige dieser neuen Nachbarn ein, könnten die Planktonzahlen nachhaltig um bis zu zehn Prozent sinken. So das Ergebnis einer Computersimulation, die die Flora und Fauna in Windparks untersucht.

Die Delikatesse aus dem Meer

Da Plankton am Anfang der häufigsten marinen Nahrungsketten steht, haben andere Meeresbewohner das Nachsehen. Wenn die Miesmuscheln sich über das Plankton hermachen, bleibt weniger übrig für Anemonen oder Quallen. Es bedeutet jedoch mehr Nahrung für Arten, die Miesmuscheln essen. Zum Beispiel bevorzugen Seesterne, Möwen und Seehunde diese Delikatesse.

Auch für Landratten sind diese salzigen Meeresfrüchte ein beliebter Bestandteil der Speisekarte. Frische Muscheln sollten in Monaten verzehrt werden, die auf „r“ enden, demnach im Herbst und im Winter. Der Grund: Von März bis August bilden sich Algen in den Gewässern; Muscheln nehmen deren Giftstoffe auf. Muschelfischer meinen jedoch, die Faustregel sei überholt, weil der Fang einige Wochen in klarem Wasser gehalten wird und dadurch die Giftstoffe verschwänden.

Muscheln in Wein mit Petersilie und Zitrone – ein delikater Snack für Gourmets. © la vanda – Fotolia

Solange sich die blauen Miesmuscheln an den Pfählen der Offshore-Windparks festhalten, läuft Freunden der kleinen Schalentierchen das Wasser im Mund zusammen. Ob in Knoblauch- oder Weißweinsoße mit oder ohne Baguette, mit fruchtiger Tomatensoße und leckerer Pasta. Muscheln lassen sich leicht zubereiten und zaubern Köstliches auf den Teller.

Links

Helmholtz-Zentrum Geesthacht – Zentrum für Material- und Küstenforschung

Bianca Aurich-Schenkemeyer
Experte
3. Januar 2018

Mein Weg durchs Berufsleben startete hier im Unternehmen schon mit der Ausbildung. Das war Ende 1990. Darauf folgten mehrere Jahre Öffentlichkeitsarbeit, 5 Jahre Pressearbeit und schließlich die externe Redaktion. Gleichzeitig wagte ich einen Exkurs in die Welt der PR-Berater; mit Erfolg. Inzwischen arbeite ich als Content-Manager für Vattenfalls Online-Kanäle, betreue die Internetseiten von Vattenfall und poste im deutschen Twitter-Kanal des Unternehmens.

  • Experte
    Björn Hartmann Björn Hartmann
    15. Januar 2018

    Vattenfall will geregelten Kohleausstieg und mehr Windkraft

    Mehr Schwung bei der Energiewende wünscht sich der Energiekonzern Vattenfall. Deutschland müsse mehr Windanlagen im Meer zulassen. Den Artikel dazu verfasste Björn Hartmann auf Basis eines Interviews der Funke Medien [...]
  • Experte
    Marko Voß Marko Voß
    8. Januar 2018

    Primärenergiefaktor 0,45: Berliner Fernwärme noch umweltfreundlicher

    Zur Bewertung der Umweltfreundlichkeit eines Heizsystems gibt es den Primärenergiefaktor. Je kleiner der Wert, desto umweltschonender und effizienter die Wärmeerzeugung. Eine Untersuchung des Berliner Fernwärmeversorgungssystems bescheinigt eine Verbesserung des Werts [...]
  • Experte
    Daniel G. Wetzel Daniel G. Wetzel
    5. Januar 2018

    Vattenfall will der erste klimaneutrale Energiekonzern werden

    Alle Aktivitäten im Konzern sind auf dieses eine Ziel ausgerichtet: Vattenfall möchte innerhalb einer Generation klimaneutral Energie erzeugen. Wie das gehen kann, beschreibt der schwedische Konzernchef Magnus Hall im Interview [...]