Alle Themen
Eine Photovoltaik-Anlage
Experte
3. Mai 2017
Zurück

Sonnenenergie, ein Baustein für Klimaneutralität

Heute feiern wir die Sonne. Und das nun schon zum 11. Mal. Denn 2007 haben die Vereinten Nationen den „Tag der Sonne“ in ihr Umweltprogramm aufgenommen. Bei Vattenfall feiern wir die Sonne jeden Tag, indem wir ihre Energie nutzen.

Die Sonne ist für das Leben auf der Erde von fundamentaler Bedeutung. Ohne ihre Strahlen wäre kein Leben auf der Erde möglich. Die Natur benötigt die Sonne für das Wachstum aller Lebewesen und Pflanzen. Der Mensch nutzt sie zudem als Energiequelle.

Sonne – eine unerschöpfliche Energiequelle

Doch was ist Sonnenenergie? Gemeint ist die Energie der Sonnenstrahlung, die durch Kernfusion im Inneren der Sonne entsteht und als elektromagnetische Strahlung zur Erde gelangt. Die nach menschlichem Ermessen unerschöpfliche Energiequelle wird für die Erzeugung von Strom (Photovoltaik) und Wärme (Solarthermie) genutzt. Sie ist der größte natürliche Energielieferant unseres Planeten.

Sonnenenergie macht 20 Porzent der deutschen erneuerbaren Energien aus. Grafik: Vattenfall

Valentin Voigt, der bei Vattenfall für Photovoltaik-Projekte verantwortlich ist, unterstreicht die Bedeutung von Solarenergie: „Angesichts immer knapper werdender fossiler Energieressourcen und dem Wunsch nach klimaneutraler Energieerzeugung nimmt die Sonnenenergie im Rahmen der erneuerbaren Energien einen immer wichtigeren Stellenwert ein.“

Vattenfall hat sich das Ziel gesetzt, bis 2050 klimaneutral zu sein. Die Erzeugung von Strom und Wärme aus erneuerbaren Energiequellen ist der Schlüssel dazu. Seit 2016 setzt das Unternehmen neben Windkraft, Biomasse und Wasserkraft auch auf Sonnenenergie als nachhaltige Energiequelle.

Ideale Dachflächen auf Gewerbeimmobilien

Photovoltaik Dach-Anlagen, die immer mehr Einzug halten

In Deutschland bietet Vattenfall für Gewerbekunden Solaranlagen zur Pacht an und ermöglicht ihnen  damit die Eigenversorgung mit Solarstrom. „Während Photovoltaikanlagen auf den Dächern privater Wohnhäuser üblich sind, scheuen sich viele Gewerbetreibende trotz der großen Dachflächen auf ihren Betrieben davor, ihren eigenen Strom zu produzieren.“, erläutert Valentin Voigt. „Grund dafür sind die hohen Anschaffungskosten und der Aufwand, eine solche Anlage zu betreiben.“ Hier bietet Vattenfall mit der Sonnenpartnerschaft ein Anlagenpachtmodell, bei dem das Unternehmen alle anstehenden Aufgaben übernimmt, von der Planung über Investition bis hin zum Betrieb während der Laufzeit.

Schnelle Senkung von Betriebsausgaben

Durch den Wegfall von Abgaben auf selbst verbrauchten Strom und die günstigen Pachtkonditionen können Gewerbetreibende ihre Betriebsausgaben für Strom senken. Auch fallen weder Netznutzungsgebühr noch Stromsteuer an. Die EEG-Umlage wird auf selbst erzeugten Strom nur anteilig fällig.

Photovoltaikanlagen können die Energie unserer Sonne über 25 Jahre und länger nutzen und so zur Verbesserung der Ökobilanz und der Kostenstruktur eines Unternehmens beitragen. Und das ist wirklich ein Grund zu feiern!

Solarenergie – eine Grafik: So funktioniert’s

Solarenergie – so funktioniert’s (Photovoltaik und Solarthermie)

Links

Sonnenpartnerschaft

 

Valentin Voigt
Experte
3. Mai 2017

Seit meinem Einstieg bei Vattenfall 2009 in Amsterdam habe ich verschiedene Business Development Themen von Smart Home bis Demand Side Management verantwortet. Mein letztes Projekt war die Planung und der Bau der ersten hybriden 5MW PV Freiflächen-Anlage von Vattenfall an einem operativen Windpark in Süd Wales. Seit 2012 bin ich New Business Manager bei Vattenfall und seit August 2016 Leiter der Sonnenpartnerschaft. Mein Team verteilt sich auf Hamburg und Berlin und wächst im gesamten deutschen Raum, mit einem starken Fokus auf Partnering im Markt. Inzwischen entwickeln wir verstärkt auch Technologie-Kombinationen, insbesondere Photovoltaik mit Batteriespeichern.

  • Robert Schwarz

    Viel Erfolg mit dem Solarpachtmodell
    für Gewerbekunden! Das Potenzial der PV insbesondere im Gewerbe und
    industriellen Umfeld ist noch lange nicht hinreichend erschlossen. Es bieten
    sich zudem weitere Aufdachpotenziale der zahlreichen WBG in Deutschland. Wir
    schätzen das gewerbliche Potenzial auf zusätzliche 22 GWpeak bis 2030
    kann es insgesamt auf 66 GWpeak anwachsen. Das heutige
    Strompreisniveau setzt zudem wirtschaftliche Anreize für gewerblichen
    Eigenstrom. Somit bleibt zu hoffen das ihr Engagement einen Beitrag zur
    Energiewende leistet.

    R.Schwarz
    Pöyry Management Consulting

    • Vattenfall Deutschland

      Hallo Herr Schwarz,

      vielen Dank für Ihre Antwort auf unseren Blogartikel!
      Wohnungsbaugenossenschaften und die Wohnungswirtschaft generell, sind tatsächlich bisher weitgehend von der Energiewende und den Vorteilen von selbst erzeugtem Strom ausgeschlossen. Neben der Sonnenpartnerschaft arbeiten wir gerade mit dem Produkt Haus-Strom rundum aktiv daran, Mietern die Möglichkeit zu geben dezentral erzeugten PV-Strom zu beziehen. Mehr Info auch auf unserer Produktseite: https://www.vattenfall.de/de/geschaeftskunden-waerme-berlin-haus-strom.htm

      Sonnige Grüße zum Start in die Woche,
      Valentin Voigt

  • Michael Schallwig

    Ich schätze das Deutschland ein PV-Ausbaupotential von 500 bis 1.000 GWh/a hat. Aktuelle PV-Module haben eine Leistung von 150 Wp/m2, welches eine Energieproduktion von etwa 150 kWh/m2 a (150 GWh/km2 a) entspricht. Deutschland hat etwa 47.000 km2 Siedlungsfläche (13,7%).
    Für eine Energieproduktion von 630 TWh/a (Bruttostromerzeugung in 2016) werden nur 4.200 km2 (9% der Siedlungsfläche) oder 1,2% der Fläche von Deutschland benötigt. Auf geht’s!

    • Vattenfall Deutschland

      Hallo Herr Schallwig,

      Vielen Dank für Ihre Reaktion auf unseren Blog-Artikel zum Tag der Sonne!
      Sie haben völlig Recht, das Ausbaupotential für Photovoltaik ist weiterhin enorm. So wurden laut Fraunhofer ISE beispielsweise in 2016 neue Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von 1,5 GW installiert. Das entspricht in etwa einer jährlichen Stromerzeugung von 1500 GWh/a und trägt somit merklich zum Anteil von Solarenergie am Strommix bei.
      Wir freuen uns auf weiteren Austausch mit Ihnen und senden sonnige Grüße,

      Valentin Voigt

  • Experte
    Claus Wattendrup Claus Wattendrup
    7. Juli 2017

    Wieder sonnige Aussichten für Solarenergie

    Bei Vattenfall leite ich das europaweite Solar- und Batteriegeschäft. Mit meinen Teams bauen und betreiben wir Solarparks und Batterien in [...]
  • Experte
    Simon Barnbeck Simon Barnbeck
    6. Januar 2017

    Clever gelöst vom Berliner Startup Greenhaus

    Nach meinem VWL- und Philosophie-Studium war ich als volkswirtschaftlicher Berater in London und Hamburg tätig. Bei Vattenfall bin ich seit [...]
  • Experte
    Andreas Rinck Andreas Rinck
    28. Oktober 2015

    Goldener Oktober für Solarstrom-Produktion

    2001 startete ich bei Vattenfall im Stromhandel, zuletzt war ich dort Manager für Logistics und für das Bilanzkreismanagement von Strom [...]